Nachrichten : SanSi
2017 JuliVandalismus am Kuhfels
2017 FebruarRettungspunkt Gimmeldingen
2016 DezemberErrosionsschutzmaßnahme am Höllenberg
2016 OktoberVerkehrssicherungsmaßnahme am Rauhfels
2016 MaiAK SanSi: Arbeitstreffen "Bruchweiler Geierstein" am 4.6.2016
2016 FebruarAufruf zur Mitarbeit am Sanierungskonzept Asselstein
2015 DezemberWegebauaktion im Bärenbrunner Tal
2014 DezemberAufruf zur Mitarbeit im AK SanSi
2013 FebruarKommando-Aktion "Free Willi" erfolgreich
2013 OktoberTreffen der Arbeitsgruppe SanSi im November
2012 NovemberFreistellung der Hülsenfelsen durch die Arbeitsgruppe SanSi
2012 FebruarWegebau am Rauhberg durch die PK
2012 FebruarEinschränkungen durch Forstarbeiten
2010 NovemberWegebaumaßnahme am Burghalde
2010 OktoberSanSi Sitzung
2010 MaiFelssturz am Heufels
2009 AprilNachtrag: Arbeitseinsatz im Bärenbrunner Tal
2009 AprilArbeitseinsatz im Bärenbrunner Tal
2008 NovemberArbeitseinsatz am Rindsbergpfeiler
2008 SeptemberArbeitseinsatz am Rindsberg
2008 JanuarTrifelssperrung ist aufgehoben
2008 AugustEinschränkungen durch Forstarbeiten
2008 JuniFelssturz an der Rappenwand
2008 MaiSitzung: Sanierung und Sicherheit
2008 MärzFelssturz an den Fladensteinen
2008 FebruarFelssturz am Hochstein
2007 Novemberzerstörte Touren
2007 FebruarEinschränkungen durch Forstarbeiten
2006 NovemberSanSi Sitzung
2006 AugustFelssturz im DAV -Weg
2005 Novemberno Footsteps - Plakat
2005 JuniKurzfassung der Richtlinien für sanftes Klettern
2005 FebruarRichtlinie für sanftes Klettern überarbeitet
2004 JuniSanSi Sitzung
2004 MärzNeue Ringe beim AK SanSi
2003 SeptemberAusgerauscht: Felssturz am Zimmerbergfelsen
2003 MaiFelssturz an den hohlen Felsen
2002 SeptemberTreffen der Fachgruppe Sanierung und Sicherheit
1999 MärzKonfliktfall: Neutouren am Eppenbrunner Altschlossfelsen
1998 OktoberKonfliktfall: Neutouren am Eppenbrunner Altschlossfelsen
1996 DezemberRoutentuning / Neutourenerschließung
Juli 2017
Vandalismus am Kuhfels
Sicher, es ist schon ein bitterer Moment wenn sich ein Keil bzw. ein Klemmgerät nicht mehr entfernen lässt. Man steht dann oft vor der Entscheidung:
  • Gemäß dem Grundsatz "Was rein geht, geht auch raus " mit Zeit, viel Gefühl und etwas Hartnäckigkeit das Ding doch noch bergen.
  • Das Ding hängen lassen und somit der Kletterwelt eine fixe Sicherung spendieren
  • Das Ding hängen lassen bis sich jemand erbarmt, es "rettet" und dann im Forum unter gesucht/gefunden postet

    • KEINE LÖSUNG ist das, was am Kuhfels - Weswandriss passiert ist (siehe Bild):
      Mit Hammer, Meisel und Gewalt hat man hier versucht sich zu einem steckengebliebenen Cam vorzuarbeiten. Nicht nur, dass hier der Fels zerstört wurde. Auch die Route an sich wurde verändert. Jetzt existiert ein bequemer Tritt an einer Stelle, an der vorher der Fuß im Riss verklemmt werden musste.

      Hinweis:
      Der Cam ist mittlerweile geborgen (ohne Gewalt, Zeit: ca 20 min). Der Besitzer kann ihn beim Vize abholen


siehe auch: [SanSi]-
Februar 2017
Rettungspunkt Gimmeldingen
Bei einem medizinischen Notfall im Klettergarten Gimmeldingen im Frühjahr 2015 hatte sich die notwendige Zufahrt eines Rettungsfahrzeuges bis zum Wasserreservoir unterhalb des Steinbruchs als sehr umständlich herausgestellt. Die Bemühungen, direkt am Wasserreservoir einen neuen zufahrbaren Rettungspunkt einzurichten zu lassen, haben im Dezember 2016 endlich zum Erfolg geführt. Nachdem dieser Punkt schon seit Sommer 2015 bei der Rettungsleitstelle Ludwigshafen hinterlegt ist („Wasserreservoir am Steinbruch/Klettergarten Gimmeldingen“), hat nun auch die Landes-Forstverwaltung zu den 12.500 registrierten Rettungspunkten in rheinland-pfälzischen Wäldern als Anlaufstellen und Orientierungspunkte für Rettungen im Wald auch diese mit einem Rettungsfahrzeug noch erreichbare Lichtung am Wasserreservoir unterhalb des Steinbruchs Gimmeldingen/Klettergarten an der Heidenburg als weiteren Rettungspunkt 6614-987 hinzugefügt. Von dort ist die Rettungsleitstelle über die Notruf-Nummer 112 erreichbar (Da es vor allem in Tälern der rheinland-pfälzischen Wälder jedoch oft keinen Mobiltelefonempfang gibt, ist von Vorteil, dass sich die Notrufnummer 112 unabhängig vom eigenen Mobiltelefon-Provider über das am jeweiligen Standort noch am besten erreichbare Netz einwählt)
Hinweis:
Die Firma INTEND Geoinformatik GmbH aus Kassel hat die App „Hilfe im Wald“ veröffentlicht. Die App funktioniert derzeit nur mit Android- und Windows-Smartphones. Sie kann kostenfrei genutzt werden. Im Unglücksfall hilft die App mit folgenden Funktionen:
  • Bei Verortung des Smartphone durch Satellitenempfang (GPS) erfolgt eine grafische Darstellung der eigenen Position im Bezug zu den umliegenden Rettungspunkten
  • Anzeige der aktuellen Koordinaten der eigenen Position
  • Bezeichnung, Entfernung und Richtungsanzeige zum ausgewählten Rettungspunkt bei Netzempfang des Smartphone (GSM)
  • Darstellung von topografischem Kartenmaterial und Luftbild
  • Anruf bei der Rettungsleitstelle mit Hilfe der voreingestellter Notruf-Nummer 112
Alle rheinland-pfälzische Staatswald-Rettungspunkte und Rettungspunkte einzelner Kommunen sowie aus dem Kleinprivatwald sind in der App enthalten

siehe auch: [SanSi]-[Rettungspunkt]-[Haardt]-
Dezember 2016
Errosionsschutzmaßnahme am Höllenberg
Quasi eine Großbaustelle war dieses Jahr am Höllenberg angesagt. Hierbei gab es folgende Punkte abzuarbeiten:
  • Freistellung des Höllenfels: Speziell auf der Ostseite war der Fels regelrecht im Wald versunken.
  • Entfernen einer Gefahrenstelle am Höllenfelskopf: Direkt über der Urlaubsreibung hatten sich 3 große Blöcke über die Jahre freierodiert und lagen „auf Abflug“
  • Freiräumen am Wandfuß des Höllenfels: Die Gemeinde Lug hatte vor einigen Jahren den Gipfel frei geschnitten. Das damals angefallene Holz versperrte diverse Zugänge zu den Klettertouren
  • Hangsicherung am Friedrich: Auf der Ostseite hat sich über die Jahre eine Erosionsrinne gebildet die gesichert werden sollte.
Hinzu kommt:
  • Das Holz der Freistellung muss aufbereitet und „entsorgt“ werden.
  • Die Zustiege müssen befestigt werden.
  • Erosionsbereiche müssen durch neue Wegführung gesichert werden
Letztendlich hatte sich die Arbeit auf 4 Tage verteilt:
  1. Ortsbegehung des PK-Wegebeauftragten mit dem zuständigen Revierförster und Kennzeichnung der Bäume
  2. Fällen der Bäume durch je ein Team auf der West bzw. Ostseite (6 Helfer)
  3. Entfernen der Gefahrenstelle an der Urlaubsreibung (3 Helfer)
  4. Holz schneiden, Wald aufräumen, Wege bauen und.. und … (über 40 ! Helfer von PK, DAV (LD, KL, …), Jugendwerk LD usw. )
Fazit:
Alles in allem war die diesjährige Aktion ein großer Erfolgt. Alle angestrebten Ziele wurde erreicht. Die Stimmung vor Ort war super und sehr entspannt. Einen großen Beitrag hierzu hat sicher auch die PK-Verpflegungsstelle geleistet, an der von Fleischkäse über Glühwein bis zu Kaffee und Kuchen alles geboten wurde.
Gerade für die Kletterei bis zum 6. Grad bietet der Höllenfels viele nette Möglichkeiten, die durch die Freistellung eine Aufwertung erfahren haben. (pwe)

siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Wegebau]-[Höllenfels]-[Friedrich]-
Oktober 2016
Verkehrssicherungsmaßnahme am Rauhfels

"Das sieht komisch aus" war ein Hinweis, der zu einer genaueren Begutachtung des Standplatzes am Rauhfels-Südriss führte. Kritsch war nicht der Standplatz an sich sondern das Umfeld. Das Problem dabei war, dass man vom Standplatz das eigentliche Problem nicht einsehen konnte: Eine große Felsplatte direkt unterhalb des Standes hatte keinen Unterbau mehr und hing quasi nur auf Reibung an der Wand. Da sich unterhalb der fraglichen Felsplatte nicht nur der Einstiegsbereich sondern auch ein Wanderweg befindet war ein erhöhter Handlungsbedarf. Wie notwendig das Ganze war, lässt sich an der zeitlichen Abfolge der Geschehnisse erahnen:

  1. HJC: "ich bin jetzt am Block"
  2. PWE: "OK ich geh aus dem Weg und versuche Bilder zu machen"
  3. HJC: "ich schau erst einmal ob der kleine... Oh-Ha "
  4. ....Bummm

pwe


siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Rauhfels]-
Mai 2016
AK SanSi: Arbeitstreffen "Bruchweiler Geierstein" am 4.6.2016
Die Ankündigung im Forum sei hier nochmal ins Gedächtnis gerufen - das regnerische Wetter eignet sowieso besser zum Arbeiten als zum Klettern ;-(.
Die erste Auftragsvergabe am Fels (Ostseite) findet um 9:45 Uhr statt (danach kontinuierlich). Jeder Arbeitswillige bewaffnet sich mindestens mit einem alten Seil, seiner Steigklemme(n) und anderem Werkzeug.
Wir widmen uns aller Voraussicht nach den Routen
  • Dächerweg
  • Tim´s Projekt
  • Manege frei
  • Hühnerleiter
  • Plattenschußweg
  • AR v. Mittelgipfel
  • Slippery when wet
  • Eulenweg
  • Nordwand-Kreuzweg
  • NO-Kante/Ilona-Route
  • Kieselschach
  • Levis cibus
  • Parallelweg
  • Oktoberweg
  • V: Kaminfeger Abratzky
Gruß hjc


siehe auch: [SanSi]-[Arbeitstreffen]-[Sanierungskonzept]-[Bruchweilerer]-
Februar 2016
Aufruf zur Mitarbeit am Sanierungskonzept Asselstein
Nachdem jetzt mit dem Bruchweiler Geierstein der erste Fels bezüglich seines Sanierungs-/Rückbaubedarfs abgearbeitet ist steht der nächste Fels an. Diesmal soll es kein geringerer als der Asselstein sein !

Wer sich über geänderte Bohrhakenplatzierung am Asselstein freuen würde meldet sich - zur Vorbereitung des komm. Arbeitstreffens - bei Helge Grey (helge.grey(ät)gmx.de)

siehe auch: [SanSi]-[Sanierungskonzept]-[Asselstein]-
Dezember 2015
Wegebauaktion im Bärenbrunner Tal
Statt 4 Lichtlein zu entzünden wurden dieses Jahr 4 Felsen "belichtet" . Pünktlich zur Adventszeit startete die große Freistell - Wegebau - Erossionssicherung im Bärenbrunner Tal. Verteilt auf 3 Tage wurden an Kloster, Nonne, Stern und Honig:
  • felsnahe Bäume gefällt (Stern-Nordseite, Kloster - Ostseite, Nonne - Ostseite)
  • Wind- bzw. Schneebruch entfernt (Stern - Westseite)
  • Wegabschneider entfernt (Stern)
  • Zustiegswege ausgebessert bzw. neu angelegt (Nonne, Stern)
  • Hangsicherungen vorgenommen (Honig, Stern-NordOst, Nonne-Ost )

Leider war die Anzahl der Helfer diesmal sehr überschaubar und so manche Baustelle ist noch nicht ganz abgeschlossen. Trotzdem kann sich das Ergebnis sehen lassen. Danke an alle die geholfen haben.

siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Wegebau]-[Nonne]-[Kloster]-[Honig]-[Stern]-
Dezember 2014
Aufruf zur Mitarbeit im AK SanSi
Beim letzten Treffen des AK SanSi wurde vereinbart die während der Diskussion vorgebrachten Inhalte aufzubereiten. Hierzu sollen folgende "Kleingruppen" gebildet werden:
  1. organisatorische Verbesserungen
  2. simulierende Betrachtung der vorgebrachten "neuen" Sanierungsidee
Ziel ist es für das nächste SanSi Treffen (wahrscheinlich 20.3.2015) konkrete Vorschläge zu erarbeiten.
Wer sich für eine Thematik begeistern kann und vorbereitend aktiv mitarbeiten möchte schickt eine eMail an den Felswart.

H.J. Cron


siehe auch: [SanSi]-[Sanierungskonzept]-
Februar 2013
Kommando-Aktion "Free Willi" erfolgreich
Nach langer Vorbereitung (Rücksprache mit allen betroffenen Grundstücksbesitzern) gelang in der letzten Woche die Befreiung der Willi-Platte durch ein PK internes S-E-K-Kommando (Schnelles-Effizientes-Kettensäger-Kommando). Allerdings ist das Freistellen nur die halbe Miete. Und so ging es an einem 2.Termin an das Beseitigen der Kollateralschäden: Bäume und Äste wegräumen.
Danke an alle die geholfen haben, insbesondere an Lothar und Wolfi für den verschärften Maschineneinsatz

siehe auch: [SanSi]-[Wegebau]-[Freistellung]-[Wilgartisplatte]-
Oktober 2013
Treffen der Arbeitsgruppe SanSi im November
  • Einleitung
  • Unfälle und Schlussfolgerungen
  • Sanierungen der vergangenen Saison
  • Wünschenswerte Aktivitäten (macht entspr. Touren-DB-Kommentare!)
  • Diverses

Das Protokoll des letzten Treffens wird in Kürze an gewohnter Stelle (PK-Homepage / AKN) veröffentlicht.


  • Datum: 29.11.2013
  • Ort: Annweiler, Ristorante Da Angelo (Nebenraum), Hauptstrasse 58
  • Freitag 19:30 Uhr (Dauer etwa zwei Stunden)
Gruß Euer Felswart

siehe auch: [SanSi]-[Sitzung]-
November 2012
Freistellung der Hülsenfelsen durch die Arbeitsgruppe SanSi

Am 24.11. hat die Arbeitsgruppe SanSi unter der Leitung des PK-Felswartes nach Rücksprache mit den Waldbesitzern, dem Forst und der zustaendigen Narurschutzbehoerde an den Hülsenfelsen felsnahe Bäume gefällt. Mit dabei waren auch Mitglieder vom DAV-KL die den Zustiegsweg zum Fels frisch angelegt haben. Zusätzlich wurden auf dem Band unter dem Bohnenturm, wo notwendig, die Standplätze gesichert. Alles in allem waren mehr als 15 Helfer von 9.30 bis 17.00 im Einsatz.

Hinweis: Das gefällte Holz wird noch von den Waldbesitzern abtransportiert. Je nach dem wie lange dies dauert kann es zu Behinderungen im Zu- bzw. Einstiegsbereich kommen.

Danke an alle Helfer

pwe

siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Wegebau]-[Huelsenfels]-
Februar 2012
Wegebau am Rauhberg durch die PK
Am 24.2. hat das PK SWAT-Team (Schnelle Wald Arbeiter Truppe) nach Rücksprache mit der Gemeinde, dem Forst und der zustaendigen Narurschutzbehoerde, am Spirkelbacher Rauhberg einige felsnahe Bäume gefällt. Wo möglich und nötig wurden der Zustieg und der Einstiegsbereich befestigt.

Danke an Hans-Jürgen, Lothar, Rainer, Silka, Thomas, Wolfi

pwe

siehe auch: [Wegebau]-[SanSi]-[Rauhberg]-
Februar 2012
Einschränkungen durch Forstarbeiten
Am Wernersberger Geierstein finden zur Zeit größere Forstarbeiten statt. Es muss sowohl beim Zustieg als auch am Fels mit diversen Einschränkungen gerechnet werden. Das Ganze wird voraussichtlich noch die ganze Woche anhalten.

Am kommenden Wochenende (24.2) werden auch am Spirkelbacher Rauhfels Bäume gefällt. Klettern ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.
PWe

siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Geierstein]-
November 2010
Wegebaumaßnahme am Burghalde
am 04.12. um 10 Uhr Treffen wir uns am Parkplatz vom Schwimmbad. Wer kann möchte Hacken oder ne Schaufel mitbringen,die PK sorgt für Speis und Trank! Die Kollegen vom DAV KL bringen Eichenstufen mit wir sorgen für das restliche Material. Es soll der Pfad zum Massiv verbessert werden. Hoffen wir auf gutes Wetter und viele Helfer.

mfg wolfi

siehe auch: [Wegebau]-[SanSi]-[Burghalde]-
Oktober 2010
SanSi Sitzung
Hallo SanSiler,
nach einem bis jetzt recht ruhigen, allerdings nicht mit Top-Wetter gesegneten Kletterfrühjahr - und Herbst sollten wir uns mal wieder treffen.

Themen:

Wann: Freitag, 29.10.2010
Wo: Wilgartswiesen, Gaststätte Wilgartastube (Nebensaal)
Start: 19 Uhr

Über ein zahlreiches Erscheinen und Mitarbeiten würde ich mich freuen
Rainer Scharfenberger
... und immer gut festhalten !!!

siehe auch: [SanSi]-[Sitzung]-
Mai 2010
Felssturz am Heufels
Im Winter/Frühjahr 2010 hat sich ein Teil des Dachs zwischen "Direttissima" und "direkter Südwand" gelöst. Direkt betroffen ist das Rissdach der "Direttissima" welches im Augenblick nicht geklettert werden kann. An der "direkten Südwand" hingegen fehlt nur wenig. Da nach wie vor noch loses Material in der Abbruchstelle hängt, sollte der Einstiegsbereich gemieden werden.
Update (Aug. 2010): Mittlerweile wurde von der Gemeinde der komlette Einstiegsbereich "offiziell" gesperrt.
(Bilder (PWe) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Kletterregelung]-[Heufels]-
April 2009
Nachtrag: Arbeitseinsatz im Bärenbrunner Tal
Hallo SanSiler,
wir bedanken uns bei allen, die am Samstag den 25.4.09 beim Arbeitseinsatz des Arbeitskreises an der Nonne dabei waren. Es ist wirklich erstaunlich was rund 25 Leute, die voll motiviert zu Werke gehen, innerhalb eines Tages leisten kÖnnen. Dass Ihr die Aktion in einem Tag durchzieht, haben Rainer und ich im Vorfeld nicht fÜr möglich gehalten.
(Bilder (Scharfi) anklicken für große Darstellung. )

Als Info fÜr alle, die nicht dabei sein konnten:
Der komplette Zustieg zur Nonne sowie die Einstiegsbereiche wurden vor weitergehender Erosion geschÜtzt. Die zahlreichen Trampelpfade wurden auf einen einzigen Zustieg reduziert und dieser mit natürlichen Mitteln so verbaut, dass nicht mehr in der Vegetation herumgetrampelt werden kann und auch bei stärkeren Regenfällen nichts mehr anbrennt. Wer jemals seinen Rucksack zur Nonne geschleift hat, dürfte eine Vorstellung vom hierzu erforderlichen Aufwand haben. Artikel mit Bildern der Aktion dürften demnächst sowohl in der Rheinpfalz als auch der PZ erscheinen.

siehe auch: [SanSi]-[Wegebau]-[Nonne]-
April 2009
Arbeitseinsatz im Bärenbrunner Tal
Hi SanSiler,
nachdem die sonnigen Osterruhetage vorbei sind, wirds nun wieder Zeit was nützliches anzugreifen:
Am Samstag den 25. 04.09 treffen wir uns um 11:00 Uhr zum SanSi- Arbeitstreffen am Bärenbrunnerhof. Je nach Mannschaftsstärke werden wir hauptsächlich an der Nonne und evtl. am Honig Erosionsschutzmassnahmen durchführen. Da es an der Nonne einiges Vieles zu Tun gibt, würden Bruno Vogel und ich uns sehr über euere Mitarbeit freuen. Nach erfolgreichem Abschluss der Arbeiten spendiert die PK auf der PK- Hütte Schorle und Bratwurst. Bitte bringt vorhandenes Werkzeug zum Wegebau bzw. zur Holzbearbeitung mit.

bis am Samstag,

Rainer

siehe auch: [SanSi]-[Wegebau]-[Nonne]-[Honig]-
November 2008
Arbeitseinsatz am Rindsbergpfeiler
Nach den Forstarbeiten am Rindsberg trafen sich am 25.10 mehr als 30 Kletterer (SanSi, PK, DAV) zu einem Arbeitseinsatz. Die Aufgaben waren vielseitig. So wurde: Bei der Wiederherstellung der Zustiege wurde nur Material aus dem Wald genutzt, wobei der DAV- Kaiserslautern nicht nur mit vielen Helfern sondern gleich mit einem Anhänger voll mit vorgefertigten Eichenstämmen anrückte.

(Bilder (rainer Sch., pwe) anklicken für große Darstellung. )

Wenn man sich das Ergebnis anschaut, war die durch den Felswart(Rainer Scharfenberger) und den Beisitzer (Bruno Vogel) der PK koordinierte Aktion ein voller Erfolg. Die gute Stimmung am Fels setzte sich beim gemeinsamen Abschluss am Grillplatz Spirkelbach fort.

An alle geht die Bitte die angelegten Wege zu respektieren und bei Bedarf auszubessern

pwe

siehe auch: [SanSi]-[Wegebau]-[Rindsberg]-
September 2008
Arbeitseinsatz am Rindsberg
Da an den Rindsbergfelsen größere Forstarbeiten im Gange waren, sind einige Aufräumarbeiten erforderlich. Dabei müsste auch an einigen Stellen etwas gegen die fortschreitende Erosion an den Felsen getan werden. Ebenso harren einige rostige Ringe etc. der Sanierung. Wenn möglich, etwas gröbere Gartengeräte, Holzbearbeitungsmaschinen, Bohrwerkzeuge, Schutzkleidung mitbringen. Ein Fahrzeug mit Anhänger wird bereitstehen - also gibt's keine Schlepperei. Da an diesem Tag an der Spirkelbacher Grillhütte der PK-Kletterabschluss stattfindet, sind alle SanSiler, DAVler und sonstigen Helfer (auch nicht PKler) nach getaner Arbeit auf das Grillfest eingeladen. Die Getränke spendiert die PK ! Sicher eine gute Gelegenheit weitere Aktionen zu besprechen.
Wenn's noch Fragen, Wünsche oder Anregungen gibt, dann meldet euch bei mir (bin allerdings in den Herbstferien quasi schlecht zu erreichen) oder bei Bruno Vogel, Tel.06321/81171 bzw. email: beisitzer(aet)pfaelzer-kletterer.de. Ich würde mich freuen, wenn wir mit einer großen Mannschaft erst "aufräumen" und danach "einen heben" könnten.

Wir treffen uns am:

(Rainer Scharfenberger )

siehe auch: [SanSi]-[Wegebau]-[Rindsberg]-
Januar 2008
Trifelssperrung ist aufgehoben
In einem Schreiben vom 17.09. teilt die Burgen und Schlösserverwaltung Rheinland -Pfalz mit, dass die Sperrung des Trifels aufgehoben ist.

Zum Hintergrund: Der Trifels war vom Mai 2008 wegen Felssturzgefahr gesperrt. Vertreter des PK-Vorstandes hatten daraufhin mehrere Gespräche und Ortstermine wargenommen um eine Lösung zu finden. Um eine Gefährdung der Kletterer und Wanderer zu vermeiden, wurde zusammen mit dem geologischen Landesamt die kritischen Felsbereiche vor Ort untersucht und die Gefahrstellen durch Mitglieder der PK bzw. des AK SanSi entfernt. Konkret betroffen hiervon waren folgende Touren: Wichtig: Bedingt durch die durchgeführten Arbeiten ist am gesamten Trifels erhöhte Aufmerksamkeit gefordert, da:
(Bilder (Pedro, PWe) anklicken für große Darstellung. )

Danke an:
August, Günter, Hans-Juergen, Lukas, Pedro, Rainer und Ute
die in zwei Einsätzen dafür gesorgt haben, dass der Trifels als Kletterfels bestehen bleibt.
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Trifels]-
August 2008
Einschränkungen durch Forstarbeiten
Am Rindsberg finden zur Zeit größere Forstarbeiten statt. Aktuell betroffen sind:
  • große Weiherwand
  • kleine Weiherwand
  • Rindsbergpfeiler
  • westliche Kesselwand
Es muss sowohl beim Zugang als auch am Fels mit diversen Einschränkungen gerechnet werden. Insbesondere am Rindsbergpfeiler ist Vorsicht geboten, da abgebrochene Äste (siehe Bild) und gelöste Steine auf den Felsbbändern liegen


siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Rindsberg]-
Juni 2008
Felssturz an der Rappenwand
Nach den Felsstürzen im Frühjahr ist jetzt an der Rappenwand im Glastal ein größeres Stück abgegangen. Ursache war offensichtlich eine Wurzelsprengung durch eine Kiefer.
Betroffen ist der letzte Teil des "Ostwandquergang", der oft auch als Ausstieg zur "Südostverschneidung" genutzt wird. Das lose Material wurde mittlerweile von Wolfi und Sebastian ausgerämt. Trotzdem sollte der Einstiegsbereich am kleinen Bogen zur Zeit gemieden werden, da immer noch etwas runterfallen kann

(Bilder (PWe) anklicken für große Darstellung)

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Rappenwand]-
Mai 2008
Sitzung: Sanierung und Sicherheit
Nach der großen und intensivern Herbstsitzung wird es Zeit, dass sich der AK SanSi mal wieder trifft. Als Termin kann man sich den 6.6. vormerken. In der Zwischenzeit sind alle Interessierten aufgefordert sich kundig zu machen, um das ewige "das muss man sich erst einmal anschauen...." zu vermeiden. Ob, und was ggf. zur Debatte steht, kann auf der Maifeier in geselligen Runden vorab besprochen und evtl. mit den entsprechenden Personen geklärt werden.

Themen:

Termin: 6.6.08
Uhrzeit: 20 Uhr
Ort: Gaststaette Wilgartastube, Wilgartswiesen

PWE

siehe auch: [SanSi]-[Sitzung]-
März 2008
Felssturz an den Fladensteinen
Nach dem Felssturz am Hochstein ist in der ersten Maerzwoche am Jüngstturm ebenfalls eine größere Felsmenge abgegangen. Betroffen ist in erster Linie der Normalweg. Mittlerweile hat Wolfi (großes Dankeschön :-) ) das lose Material entfernt. Hier einige Eindrücke.
Tip: Im gelben Führer kann in der Beschreibung des Normalweges der besagte Felsturm gestrichen werden :-)

(Bilder (Wolfi, Roland Kuhn) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Fladensteine]-
Februar 2008
Felssturz am Hochstein
In der ersten Februarwoche ereignete sich auf der Nordseite des Hochstein ein Felssturz. Auslöser war ein Baum der mit seinem Wurzelwerk den Fels gelöst hat. Klettertouren sind nicht direkt betroffen. Da der verursachende Baum nach dem Felssturz noch in der Wand hing, wurde (nach Rücksprache mit der Gemeinde) durch den Sansi (vertreten durch Wolfi, Sebastian usw. ) das lose Material entfernt. Beim Klettern der Touren rund ums "kalte Huhn" sollte man im Augenblick vorsichtig sein, da noch Sand und Steine auf den Bändern liegen.


(Bilder (Wolfi, Edi, Pwe) anklicken für große Darstellung)
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[Hochstein]-
November 2007
zerstörte Touren
In den letzten Wochen wurden in der Pfalz mehrere Touren durch Unbekannte zerstört indem Ringe entfernt, aufgeschnitten oder Griffe abgeschlagen wurden. Diese Aktionen erfolgten nicht durch den Arbeitskreis Sanierung und Sicherheit. Es erfolgten auch keine Absprachen mit dem Arbeitskreis bzw. mit dem Felswart der PK. Solche Handlungen gefährden nicht nur das Klettern in der Pfalz, sondern aufgeschnittenen Ringe sind eine direkte Gefahr für jeden Kletterer. Aus diesem Grund fordert die PK alle Kletterer zur erhöhten Wachsamkeit auf. Sicherungsringe sollten vor der Nutzung inspiziert werden!!

weitere Infos
PWE

siehe auch: [SanSi]-[Vandalismus]-
Februar 2007
Einschränkungen durch Forstarbeiten
An den Felsen zwischen Anebos und Münz und am Asselstein finden zur Zeit größere Forstarbeiten statt. Es muss sowohl bei der Zufahrt als auch am Fels mit diversen Einschränkungen gerechnet werden.
PWe

siehe auch: [SanSi]-[Freistellung]-[Has]-[Jungturm]-
November 2006
SanSi Sitzung
Hallo SANSIler,
am 01.12.2006 treffen wir uns um 19:00 Uhr in Wilgartswiesen in der Gaststätte "Wilgartastuben" im großen (vermutlich ungeheizten) Nebenzimmer. Die Kneipe befindet sich in Ortsmitte am großen Parkplatz.
Themen: bis im Dezember, Rainer Scharfenberger

siehe auch: [SanSi]-
August 2006
Felssturz im DAV -Weg
Ziemlich motivationslos ist der erste Ring im DAV- Weg verschwunden. Er hat sich zusammen mit einem größeren Stück Fels aus der Tour verabschiedet. (Bild anklicken für große Darstellung)

Weitere Bilder und Verschwörungstheorien findet man hier

siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-
November 2005
no Footsteps - Plakat
Seit neuestem gibts die "Richtlinien für sanftes Klettern" in ihrer Kurzform auch als Plakat welches die PK in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Sanierung und Sicherung hat drucken lassen. Unter dem Motto "No Footsteps wird für das "sanfte Klettern" geworben.

Danke an Wolfi für den Entwurf, Scharfi und Silka für die Umsetzung


siehe auch: [SanSi]-[NoFootstep]-
Juni 2005
Kurzfassung der Richtlinien für sanftes Klettern

Auf seiner letzten Sitzung hat die Fachgruppe SanSi eine Kurzfassung der Richtlinien für sanftes Klettern erstellt:

Auszüge aus den

Richtlinien für sanftes Klettern im Naturpark Pfälzerwald

Alle Kletterer sind aufgerufen, sich über die Regeln zu informieren, nach denen das Klettern an den Felsen der Südpfalz auch in Zukunft noch möglich sein wird. Die wichtigsten davon sind: Die kompletten Richtlinien sind zu finden unter www.pfaelzer-kletterer.de und gelten für alle Felsen im Naturpark Pfälzerwald.


Vereinigung Pfälzer Kletterer (PK), Fachgruppe Sanierung und Sicherheit (SANSI) im Arbeitskreis Klettern und Naturschutz Pfalz (AK+N), die Unteren Landespflegebehörden Landkreis Südliche Weinstraße und Landkreis Südwestpfalz, Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. des Deutschen Alpenvereins (DAV) und der Wasgau-Klettergilde (WKG)
Juni 2005

siehe auch: [Richtlinie]-[SanSi]-
Februar 2005
Richtlinie für sanftes Klettern überarbeitet

Auf Basis der bisherigen Richtlinie wurde in Zusammenarbeit mit der unteren Landespflegebehörde der Landekreise "Südliche Weinstraße" und "Südwestpfalz" eine neue Fassung der "Richtlinie für sanftes Klettern" erarbeitet. In der Mitgliederversammlung vom 30.01.2005 stimmten die Mitglieder der PK dieser Fassung der "Richtlinien für sanftes Klettern" zu.


siehe auch: [SanSi]-[Richtlinie]-
Juni 2004
SanSi Sitzung
Das nächste SANSI-Treffen in diesem Jahr findet am 18.06.2004 in Annweiler statt. Wir treffen uns um 19:30 Uhr in der Kletterhütte.

Die Themen:

über Euer zahlreiches Kommen würde ich mich freuen,
Rainer Scharfenberger

siehe auch: [SanSi]-[]-
März 2004
Neue Ringe beim AK SanSi
Der Arbeitskreis Sanierung und Sicherheit "SANSI" hat das pfälzer Hakensortiment um eine kürzere, einfacher zu setzende Variante (wird u.a. im Elsass eingesetzt) erweitert. Diese "Franzosen-öse" sollte nur in festem Gestein als Zwischensicherung eingesetzt werden. Als Abseil- und Standringe unbedingt den Pfalzbühler oder den klassischen Ring benutzen. Pfälzer Ringe werden z.Zt. wieder neu angefertigt (der Preis steht noch nicht fest). "Pfalzbühler" und "Franzosen-öse" sind in der Bärenhöhle und beim Felswart Rainer Scharfenberger gegen Namensnennung erhältlich und kosten je 3 Euro. Die noch vorhandenen Ringe werden von der PK gesponsort und momentan nur zur Sanierung von klassischen Touren verwendet. Diese sind ausschließlich beim Felswart zu bekommen. Sonstiges und/ auch schlecht gesetztes "Sicherungsmaterial", insbesondere Gerüstösen, Baumarktringe oder undefinierbare Eigenbaukonstruktionen usw. werden in der Pfalz nicht mehr akzeptiert und vom AK SANSI entfernt.

siehe auch: [SanSi]-
September 2003
Ausgerauscht: Felssturz am Zimmerbergfelsen

Nach dem Felssturz an den hohlen Felsen ist diesmal in Hauenstein ein Stück Fels zu Bruch gegangen. Getroffen hat es den Großteil des Zimmerbergfelsen (Rauschlochfelsen). Ungefähr die Hälfte des Gipfel hat sich sang und klanglos zur Seite geneigt und auf knapp 1000²; Waldhang verteilt. In dem Trümmerfeld verteilt befindet sich sich jetzt die "Nordkante (VII)". Vom "Nordwestriß (V A1)" und "Südostriß(V A1)" fehlt jeweils die östliche Wandhälfte. (Bild anklicken für große Darstellung)



siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-
Mai 2003
Felssturz an den hohlen Felsen

Im Frühjahr 2003 ereignete sich an den hohlen Felsen bei Dahn ein mächtiger Felssturz. Neben rund 150 Kubikmeter Felsmasse ist das "Parasitendach (8-)" und die Route "Niagara (9)" teilweise zu Boden gestürzt. (Bild anklicken für große Darstellung)



siehe auch: [SanSi]-[Felssturz]-[hohleFelsen]-
September 2002
Treffen der Fachgruppe Sanierung und Sicherheit

Am 18.10.2002 um 20.00 Uhr findet in der Gastätte "Richard Löwenherz" in Annweiler ein Treffen der Fachgruppe "Sanierung und Sicherheit" statt.
Themen:


Sansi - Arbeitstreffen am 19.10.2002 ab 11.00 am Rödelstein.
Genaueres wird auf der Sitzung am 18.10.02 besprochen


siehe auch: [SanSi]-
März 1999
Konfliktfall: Neutouren am Eppenbrunner Altschlossfelsen
Wie schon berichtet hat die Behörde ziemlich hartnäckig den Abbau der Neutouren gefordert. Im Februar traf sich die AG Sanierung und Sicherheit. Anwesend war auch einer der betroffenen Erstbegeher. Nach heftiger aber sachlicher Diskussion kam man zum Ergebnis die Touren abzubauen ehe ein prinzipielles Verbot für den Forstbereich Eppenbrunn verhängt wird.
Die aktuelle Sachlage an den Schloßfelsen ist somit:

siehe auch: [SanSi]-[Neutouren]-[Altschloss]-
Oktober 1998
Konfliktfall: Neutouren am Eppenbrunner Altschlossfelsen
Ausgangssituation: Es gab eine Vereinbarung (seit 1992) zwischen den Kletterern und der unteren Landespflegebehörde, daß an den Altschlossfelsen keine Neutouren mehr entstehen sollen. Jetzt wurden im Herbst 1998 an den Altschlossfelsen 7 neue Touren eingerichtet.
Status Quo: Die Behörde beharrt darauf, daß von seiten der Kletterer diese Touren wieder abgebaut werden. Da der namentlich bekannte Einrichter dieser Aufforderung nicht nachkommen will, hat sie die Fachgruppe Sanierung und Sicherheit beauftragt die Routen wieder abzubauen.
Das Problem: Werden die Touren nicht abgebaut, droht die zuständige Behörde mit einem generellen Erschließungsverbot.
Die Lösung: .....

siehe auch: [SanSi]-[Neutouren]-[Altschloss]-
Dezember 1996
Routentuning / Neutourenerschließung
Arbeitskreis Klettern und Naturschutz Pfalz: Fachgruppe Sanierung und Sicherheit

Die Fachgruppe Sanierung & Sicherheit hatte sich im März '96 darauf verständigt, strukturelle Veränderungen an Neutouren nicht mehr zu dulden und diese, falls es erforderlich sein sollte, abzubauen. Diese Entscheidung wurde an entsprechender Stelle veröffentlicht. Um diesen Beschluß auf eine breite Basis zu stellen veranstaltete die PK und der AK im November '96 einen Diskussionsabend auf dem Bärenbrunner Hof. An diesem Abend waren etwa 40 Kletterer anwesend die diesen Beschluß der Fachgruppe SanSi und einige andere Aspekte von Erstbegehungen diskutierten. Dies war jetzt schon die dritte Diskussionsrunde zu immer dem selben Thema, aber es war mit Sicherheit die Harmonischste. Die Querdenker waren wohl wegen dem schlechten Wetter zu Hause geblieben. Oder sind sich endlich alle einig? Als Ergebnis kann man nämlich festhalten, daß alle Anwesenden auch weiterhin in der Pfalz klettern möchten und deswegen auf Routentuning und diverse 'Gewalterschließungen' verzichtet werden soll. Man war sich auch darüber einig, daß es immer noch Potential für einige Erstbegehungen gibt, dieses zu nutzen aber ein großes Maß an Kreativität und Sensibilität erfordert. Denn die Untere Landespflegebehörde lehnt weitere Erstbegehungen grundsätzlich ab, sieht aber zur Zeit keinen Handlungsbedarf solange die Ersbegeher sich an gewisse Regeln halten. Hierzu gehört auch jener Beschluß zum Thema Routemtuning: Es werden keine künstlich veränderten Neutouren mehr akzeptiert und toleriert. Sollte trotzdem bei Neutouren ein unergründliches Griffwachstum auftreten, werden dies Touren nach Absprache in der Fachgruppe abgebaut! Diese Entscheidung wird von allen im AK vertretenen Verbänden und von den Landespflegebehörden mitgetragen!
Wer nun bei seiner Erstbegehung gegen diese Regelung verstößt dessen 'Kunstwerk' könnte dann ein Opfer der 'Flex' werden. Im übrigen gehören zu solch inakzeptablen Touren auch sogenannte 'Gewalterschließungen'(auch schlecht betonierte Ringe sind inakzeptabel). Letztendlich sollten sich alle Erstbegeher im klaren sein, noch handelt es sich um eine freiwillige Reglementierung und wir können froh sein, daß wir diese Möglichkeit noch haben (siehe hierzu BW und NRW). Deswegen mit Kreativität und Vernunft an die nächsten Erstbegehungsprojekte gehen, so daß die 'Flex' nicht zum Einsatz kommen muß!


siehe auch: [SanSi]-[Kletterregelung]-[Neutouren]-