Nachrichten : Verein
2017 MärzStartpunkt O-Lauf 2017
2016 JuniGipfelbuch Galerie überarbeitet
2016 MaiPK-Jahrbuch Archiv
2016 AprilStartpunkt O-Lauf
2016 MärzHochgefühle - Expeditionsbericht Patagonien - Indien
2016 JanuarInfos zur PK-Skitour im Schwarzwald
2015 MärzStartinfo OLauf 2015
2014 OktoberNeues Info-Schild am Asselstein
2014 JuliArbeitspapier: "Klettern und Naturschutz" überarbeitet
2014 MärzStartinfo OLauf 2014
2013 AprilStartinfo OLauf 2013
2012 SeptemberKlettertreff der Pk
2012 MärzStartinfo 2012
2011 MärzStartinfo 2011
2010 DezemberDer Baum steht
2010 SeptemberTiere und Pflanzen an Felsen im Pfaelzer Wald
2009 DezemberDer Baum steht...
2009 NovemberInfo Nikolauswanderung 2009
2008 AprilInfo: O-Lauf 2008
2007 OktoberKuseler Symposium: Naturschutz und Natursport
2007 MärzInfo: O-Lauf 2007
2007 JanuarAktualisierung der Datenbank
2006 AugustPK-Jahrbuch 2006
2006 MärzErweiterung der Datenbank
2006 JanuarPK- Jahrbuch 2006
2005 AugustPK-Jahrbuch 2005
2005 AprilUmzug abgeschlossen
2005 MärzPK- Jahrbuch 2005
2004 OktoberTourendatenbank wieder online
2004 Januarpfaelzer-kletterer.de überarbeitet
2003 OktoberAufruf zur Mitarbeit beim nächsten PK-Heft
2003 OktoberWintertraining 2003/2004
2003 Juni100 Jahre Klettern in der Pfalz
2003 AprilPK-Jahrbuch 2003
2002 OktoberAufruf zur Mitarbeit beim nächsten PK-Heft
2002 OktoberWintertraining 2002/2003
2002 JuniWir feiern: 50 Jahre Kletterhütte am Asselstein
2002 FebruarPressemitteilung zur Generalversammlung am 03. 02.2002 im Bürgerhaus in Waldrohrbach
2000 MärzPressemitteilung zur Generalversammlung 2000:
März 2017
Startpunkt O-Lauf 2017
Info ab 07:30 Uhr am Zaun des Wasserhauses am Radweg links an der L505 ca. 700m nach der Abfahrt B10 Albersweiler-West. Koordinaten dazu: 49°13'14.6"N 8°00'31.6"E

Bild auswählen für große Darstellung

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
Juni 2016
Gipfelbuch Galerie überarbeitet
Eine gepflegte Tradition im pfälzer Sandstein ist das Gipfelbuch. Wenn die Bücher voll sind werden sie von der PK entnommen und archiviert. Um einen Einblick in diese Zeitzeugnisse zu bekommen hat unser Gipfelbuchwart EDI knapp 400 Seiten eingescannt die hier eingesehen werden können.


siehe auch: [Gipfelbuch]-[PK]-[Verein]-
Mai 2016
PK-Jahrbuch Archiv
Unser Pressewart hat sich die Mühe gemacht und eine Übersicht aller ! d.h. 990 Artikel aus den Vereinsnachrichten der letzten 60 Jahre in dieser Übersicht zusammengestellt.

siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
April 2016
Startpunkt O-Lauf
Treffpnkt um 07:15 Uhr am Landlöchel an der B427 zwischen Birkenhördt und Lauterschwan. Abzweigung zum Hirzeckhaus. Koordinaten dazu: 49°06'51.2"N 7°55'01.3"E

Bild auswählen für große Darstellung

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
März 2016
Hochgefühle - Expeditionsbericht Patagonien - Indien
Egal ob Sportklettern in Südafrika, Expedition im Himalaya, Erstbeghungen im Iran .... es ist schon beachtlich was Caro North hat mit Anfang 20 schon erlebt hat. Caro ist Mitglied im DAV- Expeditionskader und, noch viel wichtiger ;-) Mitglied der PK !!!
Im April veranstaltet deshalb die PK einen Lichtbildervortrag bei dem Caro allen interessierten die Gelegenheit gibt, an ihren Erlebnissen im Norden von Indien und bei ihrer Begehung des Cerro Torre, teil zu nehmen.

Tag: 22.4.2016
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: Hohenstaufensaal Annweiler
Eintritt 8.00/6.00€


siehe auch: [Verein]-[Veranstaltung]-[Diavortrag]-
Januar 2016
Infos zur PK-Skitour im Schwarzwald
Je nach Schneelage wollen wir am 30.01. eine Skitour im Schwarzwald machen. Wichtig: dabei handelt es sich nicht um eine geführte Tour, sondern es geht jeder auf eigene Verantwortung mit. Als Tourenleiter kann ich nur Vorschläge machen, wo man im Nord- oder Südschwarzwald eine Skitour unternehmen kann. Die meisten Touren sind dabei wenig anspruchsvoll – vergleichbar mit „blauen“ Routen in den Rother-Führern bzw. auf der Schweizer Skitourenskala irgendwo zwischen L und WS. Höhenmeter haben die Touren jeweils ca. 600, diese lassen sich aber oft auch noch beliebig verlängern, bzw. es besteht z.T. auch zwischendurch (oder am Ende) die Möglichkeit noch etwas die vorhandene Liftinfrastruktur zu nutzen (falls man noch nicht ausgelastet ist). Trotz Mittelgebirge wird dringend empfohlen die komplette Lawinenausrüstung mitzunehmen (LVS, Schaufel, Sonde) – und wenn man es nur braucht um die Ski im Tiefschnee zu suchen... Da es im Mittelgebirge öfters vorkommt dass man mehrmals anfellen muss, ist es empfehlenswert vor dem Start nochmal den Kleber der Felle zu überprüfen. Wo genau es hin geht wird je nach Schneelage und Teilnehmern kurzfristig entschieden.

Daher ist es wichtig sich vorher anzumelden, um die entsprechenden Informationen zu bekommen (am besten eine Mail an tourenwart[ät]pfaelzer-kletterer.de).

Damit nicht jeder einzeln anreisen muss treffen wir uns um 8 Uhr am Mitfahrerparkplatz bei der Autobahnabfahrt Kandel-Mitte (neben dem Lidl). Von dort können wir dann in Fahrgemeinschaften in Richtung Schnee starten. Nach Absprache ist es natürlich auch möglich noch unterwegs zu uns zu stoßen.

Mögliche Touren (Auswahl):
Nordschwarzwald: Südschwarzwald:
S. Heib

siehe auch: [Verein]-[Toureninfo]-
März 2015
Startinfo OLauf 2015
Start des Laufes ist am Sonntag, den 22.03.2015 um 7:30 Uhr.
Info ab 07:15 Uhr am Radweg-Schild auf der Zufahrt zum Drei-Felsen-Parkplatz (westlich von Rinnthal)

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
Oktober 2014
Neues Info-Schild am Asselstein
Am 16.10 fand mit Vertretern der Stadt Annweiler die Einweihung der neuen Informationstafel am Asselstein statt.
Die Tafel ist aufgeteilt in 2 Bereiche: Eine Beschreibung des Asselstein mit seinen markantesten Anstiegen und ein allgemeiner Teil mit Informationen zum Klettern in der Pfalz. Koordiniert und erstellt wurde das Schild durch unseren Pressereferenten und den Felswart, unterstützt durch die anderen Vorstandsmitglieder.
Das Aufstellen übernahm dankeswerter Weise die Stadt Annweiler.

siehe auch: [Verein]-[Asselstein]-[Presse]-
Juli 2014
Arbeitspapier: "Klettern und Naturschutz" überarbeitet
Seit Juni 2014 gibt es ein neues "Arbeitspapier des Arbeitskreises Klettern und Naturschutz Pfalz; Fachgruppe Vogelschutz" . Hierzu eine Stellungsnahme des Vorstandes der PK:
Liebe Kletterer,
das bisherige Arbeitspapier als Grundlage für das Vorgehen bei Felssperrungen zum Schutze der Vogelbrut war in die Jahre gekommen und es war an der Zeit, besonders auch auf Wunsch der unteren Naturschutzbehörde sowie Umweltschutzverbände hin, dieses zu überarbeiten. Unter anderem trug die bisherige Arbeitsgrundlage dem unterschiedlichen Brutverhalten der verschiedenen geschützten Felsbrüter (Kolkrabe vs. Wanderfalke) keine Rechnung, das Prozedere zur Festlegung der Sperrliste sollte zur Vereinfachung in kleinerer Runde stattfinden und generell gab es in den letzten Jahren oft Unstimmigkeiten, auf welcher Basis welche Felsen gesperrt werden sollten. Hier galt es einen vernünftigen und vermittelbaren Weg zu gehen, damit diese Vögel ungestört ihre Jungen aufziehen können, aber auch das Recht des Betretens der freien Landschaft nicht unverhältnismäßig eingeschränkt wird, was für eine möglichst breite Akzeptanz der Sperrungen notwendig ist. Aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen wurde Anfang Juli nach vielen Diskussionen, forciert durch die unteren Naturschutzbehörden, ein neues Arbeitspapier verabschiedet. Hierbei mussten beide Seiten bei bestimmten Positionen Zugeständnisse machen, da eine einvernehmliche Lösung leider nicht möglich war. Laut Vorstandsbeschluss erkennen wir als PK dieses neue Arbeitspapier als Richtlinie für die Felssperrungen an, werden aber auch in Zukunft zu aus unserer Sicht strittigen Sperrbeschlüssen Bedenken und Einwände bekannt geben und diese ggf. auch nach außen kommunizieren. Inwieweit sich das neue Arbeitspapier etabliert wird dessen Umsetzung im nächsten Jahr zeigen.

Im Folgenden die aus unserer Sicht wichtigsten Eckpunkte des neuen Arbeitspapiers:
  1. Das zukünftige Vorgehen entspricht in großen Teilen dem bisherigen Verfahren. Die Sperrliste wird in Zukunft nicht mehr in der Novembersitzung, stattdessen in einer zusätzlichen Sitzung nach Ablauf der Sperrsaison, zusammengestellt.
  2. Die Felsliste wird aufgrund der Brutergebnisse der letzten zwei Jahre zusammengestellt, d.h. es werden im September nur Felsen automatisch auf die Sperrliste genommen, an denen in den letzten beiden Jahren Brut- bzw. Brutversuche stattgefunden haben. Die Forderung nach einer statischen Liste, d.h. alle Felsen, die einmal auf der Sperrliste aufgetaucht sind werden immer automatisch gesperrt, konnte sich nicht durchsetzten, was in Bezug auf das beobachtet Brutverhalten aus unserer Sicht auch nicht gerechtfertigt wäre.
  3. Im neuen Arbeitspapier bleibt die Option "Teilsperrung" im begründeten Einzelfall nach wie vor möglich. Auch hier gab es Forderungen, dass keine Teilsperrrungen, obwohl erfolgreich z.B. am Asselstein und den Drei Felsen praktiziert, mehr stattfinden sollen.
  4. Bei  der Kolkrabenbrut wird das Sperrende auf 1. Juni gesetzt. Bislang wurden wegen Kolkraben die Felsen auch bis 01.07 gesperrt, da Kolkraben aber deutlich früher ihren Horst verlassen als Wanderfalken, ist eine Sperrung bis 1. Juni ausreichend für eine ungestörte Aufzucht der Jungvögel.
  5. Im neuen Arbeitspapier wurde aus einem "begründeten Brutverdacht" als Grundlage für eine Sperrung eine "beobachtete Felsbindung". Leider ist der Begriff aber unscharf und nicht definiert, so dass hier in Zukunft schon eine flüchtige Beobachtung zu einer Sperrung führen könnte, ohne dass wirklich ein Vogel am Fels brütet. Leider wäre ein solcher Fels dann im nächsten Jahr automatisch auf der Sperrliste. Wie sich das ganze entwickelt wird sich zeigen, hängt aber maßgeblich vom fairen Miteinander der beteiligten Personen ab.
  6. Leider konnte nicht durchgesetzt werden, manche Begriffe im neuen Arbeitspapier genau zu definieren, so dass hier weiterhin ein gewisser Interpretationsspielraum ist. Dies macht sich vor allem bei der 'erfolgreichen Brut' bemerkbar. Nach unserer Sicht ist eine Brut erfolgreich, wenn es an einem Felsen zu einem konkreten Brutgeschäft kommt d.h. ein Vogelpaar besetzt einen Brutplatz, das dazugehörige Revier und es kommt zur Eiablage. Von anderer Seite (v.a. NaBu) wir allerdings eine Brut erst dann als erfolgreich angesehen, wenn auch die Jungvögel ausgeflogen sind d.h. die Brut nicht vorher aus anderen Gründen (z.B. Fuchs, Marder, Uhu) verloren gegangen ist. Dies ist vor allem daher wichtig, da die Zahl der erfolgreichen Bruten als Legitimation (mehr/weniger erfolgreiche Bruten) für verschärfte Sperrmodalitäten dienen kann. Auch eine nachvollziehbare Gebiets-Felsstruktur (z.B. Taub und Falk sind Einzelfelsen und nicht als eine Felsgruppe für eine Sperrung anzusehen, wenn nur an einem der Türme gebrütet wird) konnte leider nicht eingeführt werden, hier wird es also im Einzelfall auch in Zukunft weitere Diskussionen geben.
  7. Auch nach dem neuen Arbeitspapier werden weiterhin bei der Vorabsperrung ganze Felsgruppen wie z.B. Altschlossfelsen oder Taub u. Falk gesperrt und damit ab dem 01.02 ein möglichst großer Bereich ruhiggestellt. Mit der neuen Struktur der PK-Routendatenbank wäre es aber auch möglich gewesen, die Vorabsperrungen auf den einzelnen Brutfelsen zu beschränken, was sich aber nicht durchsetzte. Weiterhin wird also erst zum 01.05 hin entschieden, ob bei einer Brut an vorab gesperrten Felsgruppen die Sperrung auf den tatsächlichen Brutfelsen reduziert wird.

Der Vorstand der Vereinigung der Pfälzer Kletterer e.V.


siehe auch: [AKKN]-[Sperrungen]-[Verein]-[Arbeitspapier]-[Presse]-
März 2014
Startinfo OLauf 2014
Start des Laufes ist am Sonntag, den 06.04.2014 um 7:30 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz an der L486 etwa 1,6 Km von Salzwoog kommend Richtung Lemberg/Pirmasens. Gegenüber ist der Abzweig der L485 nach Langmühle/Eppenbrunn. An dem Parkplatz befindet sich das Schild mit dem genauen Startort an einer Buche.

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
April 2013
Startinfo OLauf 2013
Der genaue Info zu Start- und Zielpunkt befindet sich ab 7:30 Uhr an dem Pumpwerk links an der Landesstraße 505 nach der Abfahrt B10 Albersweiler-West.

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
September 2012
Klettertreff der Pk

Ab Oktober beginnt für alle Mitglieder der PK jeweils donnerstags ein Klettertreff in der Landauer Kletterhalle Fitz Rocks.
Gegen Vorlage des Mitgliedsausweises können alle Pkler zu ermäßigten Eintrittspreisen nach Herzenslust klettern, bouldern und bei einem geselligen Abschluss den Klettertag ausklingen lassen.

Und natürlich besteht nach wie vor der bekannte Mittwochtermin im The Rock in Karlsruhe.



siehe auch: [Verein]-[Training]-
März 2012
Startinfo 2012
Die Info zum genauen Startpunkt befindet sich ab 7:30 Uhr am Bahnhof in Hauenstein Der Start- und Zielpunkt des diesjährigen Orientierungslaufes ist wunderbar mit Zug und Rad zu erreichen:
z.B.
ab Landau: 7.42 ... Hauenstein an 8:15 Uhr
ab PS : 7.02 ... Hauenstein an 7:40 Uhr
alle Verbindungen stündlich
Infos: Pedro Magin


siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
März 2011
Startinfo 2011
Die Info zum genauen Startpunkt befindet sich ab 7:30 Uhr am Mitfahrparkplatz Riegelbrunnerhof bei Münchweiler/Rodalb, L496
Infos: Pedro Magin


siehe auch: [Verein]-[OLauf]-[Veranstaltung]-
Dezember 2010
Der Baum steht
Dachte man letztes Jahr "Schlimmer gehts nimmer ", wurden wir dieses Jahr eines Besseren belehrt. Bei irregulären Bedingungen musste der Baum gestellt werden. Während auf der Südseite sich eine 2er Seilschaft den Normalweg hocharbeitet ist eine 4er Seilschaft im Rolfkamin zu gange. Einstieg um 10:30Uhr. Bis der Baum steht ist 15:00 Uhr. RESPEKT !

(Bilder (doc, pwe) anklicken für große Darstellung. )

Die PK wünscht ein frohes Fest

PWE

siehe auch: [Verein]-[Christbaum]-
September 2010
Tiere und Pflanzen an Felsen im Pfaelzer Wald
"Was ist das? ", " was krabbelt da" ...
Zusammen mit der "POLLICHIA ", dem Verein für Naturforschung und Landespflege in der Pfalz, startet die PK ein neues Projekt. Mitmachen ist ganz einfach: Sieht man etwas, was noch nicht beschrieben ist, dann:
  1. Fotografieren
  2. Foto mit kurzer Beschreibung, (wann, wo, wie) an : Sichtung(at)pfaelzer-kletterer.de senden
  3. Ein Experte der Pollichia wird sich der Sache annehmen, bestimmen und beschreiben (kann etwas dauern)
  4. Die Informationsseite wird entsprechend ergänzt

siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
Dezember 2009
Der Baum steht...

Wie zu erwarten wurde auch dieses Jahr ein Baum auf den Asselstein gestellt.
Dass die Wetterverhältnisse Nordwandfeeling aufkommen ließen, kann man den Bildern entnehmen.

Bilder: Günter Reinhardt, Jürgen Lenz

frohe Weihnachten und einen guten Rutsch...
PWe



siehe auch: [Verein]-[Christbaum]-
November 2009
Info Nikolauswanderung 2009

Treffpunkt für die Wanderung: 12.00 Uhr: Parkplatz am Landschaftsweiher oberhalb von St. Martin

Der Nikolaus kommt um ca. 15.00 Uhr in den PK-Klettergarten "St. Martiner Steinbruch"
(Wanderweg St-Martin-Kalmit, Markierung Roter Punkt ca. 300m nach Überquerung der Totenkopfstr L514, rechts Pfad zum Steinbruch)
Der Weg ist ab Parkplatz Landschaftsweiher zusätzlich mit PK-Zeichen markiert. Es besteht keine PKW-Zufahrtsmöglichkeit zum Steinbruch! Bitte Rucksackverpflegung, Getränke und Stirnlampen für den Rückweg mitbringen, da wir uns am Lagerfeuer etwas länger aufhalten möchten! Es kann gegrillt werden! Für Glühwein sorgt die PK :-)

Euer PK-Präsidium



siehe auch: [Verein]-[Veranstaltung]-[Nikolauswanderung]-
April 2008
Info: O-Lauf 2008
Die Treffpunktinfo ist in Edenkoben an der Kreuzung Villastraße - Weinstraße. Wenn man von Roth kommt ist es der erste Kreisel. In ihm nach links Richtung Ludwighöhe - Rietburg. Gleich auf der linken Straßenseite stehen verschiedene Weinfassdeckel. Auf dem großen, rechten kurz vorm Ortsausgangsschild ist das Schild mit dem Treffpunkt angebracht.

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
Oktober 2007
Kuseler Symposium: Naturschutz und Natursport
Im folgenden die offizielle Pressemitteilung: (>PDF-Version)

Gewinnbringende Begegnung von Naturschützern und Natursportlern

Zum fünften Mal luden die POLLICHIA und das Pfalzmuseum für Naturkunde -? POLLICHIA-Museum zum Symposium 'Natur ist Vielfalt' auf Burg Lichtenberg bei Kusel ein. In diesem Jahr lautete das Tagungsthema 'Naturschutz und Natursport'. Mitveranstalter waren, wie schon in den Jahren zuvor, der NABU Landesverband Rheinland-Pfalz und die Technische Universität Kaiserslautern. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass das Symposium einen wichtigen Beitrag zur Kommunikation und dem Verständnis füreinander darstellte. Naturschützer und Natursportler müssen vorurteilsfrei und mit hoher Akzeptanz füreinander aufeinander zugehen und Allianzen schließen, wo immer es möglich ist.

Den Auftakt der Vortragsveranstaltung gestaltete Dr. Ulrike Schuckert, Wissenschaftlerin und freischaffende Landschaftsplanerin aus Ludwigsburg, die über Natursport und dessen Chancen, Risiken und Nebenwirkungen für die Natur und die Landschaft referierte. Egal welche Sportart wir uns in diesem Zusammenhang anschauen, Wandern, Radfahren, Klettern, Golfen oder Skaten, es gibt weder generell verträgliche noch generell unverträgliche Natursportarten. Eines ist sicher, so Schuckert weiter, der Schwund der Artenvielfalt und Lebensräume in unserer Landschaft ist keineswegs maßgeblich durch die Ausübung von Natursportarten bedingt, sondern hat vielfältige andere Ursachen. Die Natursportarten gilt es durch entsprechende Vorplanungen und Steuerungen so zu lenken, dass Störungen der Natur möglichst gering gehalten werden. Schuckert sieht im Natursport einen wertvollen Partner, wenn es darum geht, Akzeptanz und Verständnis für die Belange des Naturschutzes bei der Bevölkerung zu fördern. Immerhin sind es bundesweit mindestens 15 Millionen Menschen, die regelmäßig die Natur zur Ausübung verschiedener Sportarten aufsuchen. Mit ihnen in Kontakt zu kommen, um ihnen Werte des Naturschutzes zu vermitteln, ist eine vordringliche Aufgabe.

Das Thema 'Kommunikationspfade' war dem entsprechend auch ein zentrales Thema der Veranstaltung. Einen intensiven Austausch zwischen Natursportlern und Naturschützern, wie es ihn zum Beispiel schon seit vielen Jahren und mit erkennbarem Erfolg zwischen pfälzischen Kletterern und Naturschützern gibt, ist auf breiter Front erforderlich. Einmal mehr diskutierten auch beim Kuseler Symposium Naturforscher und -schützer, vertreten durch Hans Dieter Zehfuß und POLLICHIA-Geschäftsführer Dr. Oliver Röller, mit Vertretern des Pfälzischen Kletterverbandes, vertreten u.a. durch deren zweiten Vorsitzenden Peter Weinrich aus Wernersberg. Neuere Erkenntnisse zur Auswirkung des Klettersports auf Flora und Fauna der Buntsandsteinfelsen im südlichen Pfälzerwald wurden ausgetauscht. Heinz Illner, Präsident der Vereinigung der Pfälzer Kletterer, wies darauf hin, dass das Interesse am Naturschutz bei ihnen und ihren Kollegen im Allgemeinen sehr groß ist. Die Vertreter von POLLICHIA und Pfälzer Kletterern erklärten beiderseits Absichten, den Austausch künftig weiter zu intensivieren.

Von größtem Interesse waren in diesem Zusammenhang die Ausführungen von Sebastian Tomczyk vom Institut SANU (Schweizerische Ausbildungsstätte für Natur- und Umweltschutz), einem Dienstleistungsunternehmen im Umweltbereich mit Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung. Tomczyk ist u.a. in der Ausbildung von Naturschutzbeauftragten im Jugendbereich des Deutschen Alpenvereins tätig. SANU bemüht sich in der Schweiz u.a. intensiv darum, nicht nur die Natursportler, die in Vereinen organisiert sind, in Naturschutzfragen zu schulen, sondern auch die zunehmend wachsende Gruppe der nicht organisierten Individualsportler für den Naturschutz zu sensibilisieren. Dies kann z.B. über eine Qualifizierung der Ausstattungshändler erfolgen, die dann, sozusagen als Serviceleistung, an ihre Kunden Naturschutzinformationen weiter geben. Ein Modell, das auch in Deutschland Schule machen könnte!

Fairer und offener Umgang mit Informationen sind wesentliche Punkte für gegenseitige Akzeptanz und die Basis für die Lösung von Konflikten zwischen Sport und Naturschutz. Michael Pütsch vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn berichtete über verschiedene Informationssysteme für Naturschutz und Natursport und insbesondere über das zentrale Informationsportal www.natursportinfo.de, das das Bundesamt seit vielen Jahren erfolgreich anbietet. Hier finden Sportler und Naturschützer vielfältige Informationen, Hilfestellungen und gute Beispiele für z.B. Lenkungsmaßnahmen.

Pütsch sieht ebenso wie Jutta Wiesemöller vom Landessportbund hervorragende Vernetzungsmöglichkeiten zwischen Sport und Naturschutz, etwa wenn es darum geht, sich über Naturbeobachtungen der Natursportler oder auch konkrete Naturschutzfragen auszutauschen.

Als sehr positive Entwicklung auf dem Gebiet des Natursports, mit vielen Chancen für die Umweltbildung, wurde von den Teilnehmern des Symposiums die Idee und Umsetzung des Abenteuerparks Kandel bewertet. Uwe Weibel vom Institut für Umweltstudien in Kandel berichtete darüber, wie dieser Park am Rande des Bienwaldes entstand und wie er naturverträglich betrieben wird. Mehr als 50.000 Menschen klettern dort jährlich durch die Baumkronen. Die Betreiber kooperieren mit der POLLICHIA mit dem Ziel, anknüpfend an dieses attraktive Natursportangebot, in Kandel ein passendes Umweltbildungsangebot zu verankern.

Ein weiterer Schwerpunkt beim diesjährigen Kuseler Symposium war der Flugsport. Dr. Wolfgang Scholze, Umwelt- und Naturreferent des Deutschen Aero-Clubs in Braunschweig, berichtete über die große Bedeutung von Flugplätzen für den Artenschutz. Beispielsweise sind Flugplätze mancherorts wichtige Brutgebiete für schutzwürdige Vögel wie Wachtelkönig und Wiesenweihe. Auch Scholze machte in seinem Vortrag deutlich, dass das erfolgreiche Miteinander von Natursport und Naturschutz immer dann gelingen kann, wenn die Akzeptanz für die Belange der jeweils anderen Seite groß ist. Allerdings wies Scholze auch darauf hin, dass in seltenen Fällen auch schon konstatiert werden musste, dass Naturschutz und Flugsport unvereinbar waren.

Im Falle des Segelfluggeländes im Naturschutzgebiet Ebenberg bei Landau ist dies allerdings keineswegs der Fall. In seinem abschließenden Vortrag über dieses einzigartige Schutzgebiet in Rheinland-Pfalz und die Auswirkungen des Segelsports auf die Natur kam Röller im Einvernehmen mit weiteren Experten verschiedener Tier- und Pflanzengruppen zu dem Ergebnis, dass sich das Segelfluggelände und die dortige Nutzung überwiegend mit den Naturschutzbemühungen verträgt. So sind sowohl die Naturschützer, der im Gebiet arbeitende Wanderschäfer und auch die Segelfluggemeinschaft vornehmlich an der Offenhaltung der Wiesen und Weiden interessiert. Gemeinsam mit dem behördlichen Naturschutz bemüht man sich darum, der bei zu geringer Weidenutzung um sich greifenden Verbuschung mit Weißdorn und Schlehenhecken entgegenzuwirken

Dr. Oliver Röller und Gisela König konnten von neuen überraschenden Erkenntnissen hinsichtlich der Pflanzen- und Tierwelt auf der Landebahn berichten: Anfang August kartierten Mitarbeiter der POLLICHIA auf der Landebahn einen Schmetterling, der seit über 50 Jahren in der Vorderpfalz als ausgestorben galt. Der kleine wendige Tagschmetterling mit dem Namen Mehrbrütiger Würfeldickkopffalter benötigt für die Eiablage und Raupenentwicklung niedrigwüchsige, stark der Sonne und der sommerlichen Hitze ausgesetzte Gras- und Krautbestände, in denen bestimmte Pflanzen aus der Gruppe der Fingerkräuter vorkommen. Die Schmetterlingsexperten waren sehr überrascht, als sie an zwei Tagen jeweils fünf Falter, alle ausschließlich im Bereich der Landebahn, entdeckten. Bei genauerem Studium des Lebensraumes und der Lebensraumansprüche dieser stark gefährdeten Art zeigte sich dann jedoch, dass es wohl die Kombination aus den Bodenverhältnissen, der Jahrzehnte währenden naturverträglichen Weidenutzung der Flächen und der Nutzung bzw. Pflege der Flächen durch die Segelsportler ist, die dem Schmetterling hier ideale Lebensbedingungen schaffen. Im Übrigen wurde auf der Landebahn generell eine wesentlich größere Artenvielfalt an Pflanzen und Insekten nachgewiesen, als der erste Eindruck vermuten ließ. Nach Aussage der Vogelkundler hat der Segelsport keine negative Auswirkung auf deren Brutvorkommen auf dem Ebenberg. Ein viel größeres Problem sind freilaufende Hunde, die Gelege von Bodenbrütern aufspüren und zerstören.

Das Beispiel Ebenberg zeigt, dass die Diskussion zwischen Natursportlern und Naturschützern dann gut zu führen ist, wenn solide Datenerfassungen und Auswertungen über Natur und Landschaft vorliegen. Dies wird in den meisten Fällen dazu führen, dass die Akzeptanz für den Naturschutz steigt. Auf dem Ebenberg gehen seit einigen Jahren Segelsportler und Naturkundler gemeinsam auf botanische Exkursionen, mit dem Ziel seltene und geschützte Pflanzen zu erfassen und für deren Schutz zu sorgen.

Weitere Infos: Die POLLICHIA veröffentlicht die Kurzfassungen der Vorträge des 5. Kuseler Symposium auf ihrer Internetseite unter www.pollichia.de


siehe auch: [Verein]-[AKKN]-
März 2007
Info: O-Lauf 2007
Das Schild mit dem "exakten" Startort hängt am Baum, gegenüber der Wappenschmiede in Albersweiler

siehe auch: [Verein]-[OLauf]-
Januar 2007
Aktualisierung der Datenbank
Die Tourendatenbank ist jetzt (mit Einschränkungen) auf dem Stand Dezember 2006

PWE


siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
August 2006
PK-Jahrbuch 2006
Mittlerweile müsste bei allen Mitgliedern das Jahrbuch 2006 angekommen sein.
Auf 160! Seiten finden sich unterschiedlichste Berichte und Bilder rund ums Klettern in der Pfalz. Vereinsmitglieder bekommen das Buch kostenfrei zugeschickt.  Das PK-Jahrbuch 2006 gibts für Nicht-PKler in der Bärenhöhle (Bärenbrunner Hof) und im Northern Lights (Landau) für 3 Euro zu kaufen. Allerdings nur in begrenzter Stückzahl. Also am besten Mitglied werden, und Ihr habt das Buch jedes Jahr automatisch im Briefkasten.

Lust auf's PK - Jahrbuch 2007 ?
Dann schickt doch eure Berichte, Infos, Comics, Witze, Fotos, Kritik, Anregungen, Dias, Entdeckungen, Meinungen, Ideen ... einfach zu!
... und das möglichst bald. Redaktionsschluss ist dieses Mal im Februar !! Ich würd' mich freuen!!!

Silka


siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
März 2006
Erweiterung der Datenbank
Ab sofort besteht die Möglichkeit, Touren nach Charakter und Schwierigkeit aus der Tourendatenbank auszuwählen. Die gelieferten Ergebnisse haben KEINEN Empfehlungcharakter sondern geben nur Eigenschaften wieder, die auf die Tour bzw. auf einen Teil der Tour zutreffen.

PWE


siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
Januar 2006
PK- Jahrbuch 2006
Lust auf's PK - Jahrbuch 2006?
Dann schickt mir doch eure Berichte, Infos, Comics, Witze, Fotos, Kritik, Anregungen, Dias, Entdeckungen, Meinungen, Ideen ... einfach zu!
... und das möglichst bald, bevor die Klettersaison losgeht!

Ich würd' mich freuen!!!

Silka


siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
August 2005
PK-Jahrbuch 2005
Mittlerweile müsste bei allen Mitgliedern das Jahrbuch 2005 angekommen sein. Unser Dreamteam hat auch dieses Jahr ein Schmuckstück erster Güte abgeliefert. Schon das Einbandbild von Uwe Schuhmacher ist einmalig.
Auf 170! Seiten finden sich unterschiedlichste Berichte und Bilder rund ums Klettern in der Pfalz. Vereinsmitglieder bekommen das Buch kostenfrei zugeschickt.

Das PK-Jahrbuch 2005 gibts für Nicht-PKler in der Bärenhöhle (Bärenbrunner Hof) und im Northern Lights (Landau) für 3 Euro zu kaufen. Allerdings nur in begrenzter Stückzahl. Also am besten Mitglied werden, und Ihr habt das Buch jedes Jahr automatisch im Briefkasten.

Lust auf's PK - Jahrbuch 2006 ?
Dann schickt doch eure Berichte, Infos, Comics, Witze, Fotos, Kritik, Anregungen, Dias, Entdeckungen, Meinungen, Ideen ... einfach zu! ... und das möglichst bald. Redaktionsschluss ist dieses Mal im Februar !! Ich würd' mich freuen!!!

Silka

siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
April 2005
Umzug abgeschlossen
Einige habens gemerkt: Das 1und1 Pop-Up Fenster fehlt. :-)
Seit 1.4. läuft die Homepage bei einem neuen Hoster. Mit dem Umzug sind folgende änderungen erfolgt:
* Update der Kletterdatenbank auf den Stand März 05
* Aktivierung der zentralen Vereinverwaltung

PWe

siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
März 2005
PK- Jahrbuch 2005

Eilt !!!!!!!!

Lust auf's PK - Jahrbuch 2005? Dann schickt mir doch eure Berichte, Infos, Comics, Witze, Fotos, Kritik, Anregungen, Dias, Entdeckungen, Meinungen, Ideen ... einfach zu! ... und das möglichst bald, bevor die Klettersaison losgeht! Ich würd' mich freuen!!!

Silka



siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
Oktober 2004
Tourendatenbank wieder online

Die seit Juni nicht mehr verfügbare Tourendatenbank ist wieder online.
Da im Juni auch die Daten verloren gingen musste zuerst die Datenbank als solche wieder zusammengestellt werden. Insofern kann es sein, dass so manche Korrektur der letzten Jahre fehlt. In diesem Fall nicht gleich eine Beschwerdemail sondern schlicht eine sachliche Information zusenden.
In der jetztigen Form ist es möglich über die Gebiete zu den Felsen und somit zur Tourenübersicht zu gelangen. Die Darstellung erfolgt im Augenblick minimal, d.h. Tourname, Schwierigkeitsgrad und Beschreibung.
Sowohl an der Datenbasis als auch an der Aufbereitung wird gearbeitet. ((was leider zu Lasten der BoulderDB geht)) PWE



siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
Januar 2004
pfaelzer-kletterer.de überarbeitet
Nach längerer Vorbereitung wurde der Internetauftritt der PK überarbeitet. Neben dem Layout wurde in erster Linie die Struktur überarbeitet. Der bisherige Aufbau ließ Ergänzungen nur bedingt zu und so mancher Inhalt verschwand in unbekannten Tiefen. Die neue Topologie ist bewusst flach gehalten. Es gibt 5 Hauptrubriken: Unter diesen Hauptthemen befindet sich jeweils ein Menü, das direkt zum gesuchten Themengebiet weiterleitet.

Inhaltlich wurden die bisherigen Seiten z.T. überarbeitet. Neu hinzugekommen ist eine Datenbank für die Boulderprobleme im Pfälzerwald. Die Datenbank befindet sich zur Zeit im Aufbau, wird aber hoffentlich bald vergleichbar mit der Tourendatenbank die Referenzquelle in der Pfalz darstellen.

Nach längerer Vorbereitung wurde der Internetauftritt der PK überarbeitet. Neben dem Layout wurde in erster Linie die Struktur überarbeitet. Der bisherige Aufbau ließ Ergänzungen nur bedingt zu und so mancher Inhalt verschwand in unbekannten Tiefen. Die neue Topologie ist bewusst flach gehalten. Es gibt 5 Hauptrubriken:

Unter diesen Hauptthemen befindet sich jeweils ein Menü, das direkt zum gesuchten Themengebiet weiterleitet.

Inhaltlich wurden die bisherigen Seiten z.T. überarbeitet. Neu hinzugekommen ist eine Datenbank für die Boulderprobleme im Pfälzerwald. Die Datenbank befindet sich zur Zeit im Aufbau, wird aber hoffentlich bald vergleichbar mit der Tourendatenbank die Referenzquelle in der Pfalz darstellen.


siehe auch: [Verein]-[Homepage]-
Oktober 2003
Aufruf zur Mitarbeit beim nächsten PK-Heft

Die Vorbereitungen fürs PK-Jahrbuch 2004 laufen.
Wer etwas dazu beisteuern möchte, so früh wie möglich, am besten per E-mail an unsere Pressereferentin schicken. Auch Bilder, egal ob alt oder neu, schwarzweiß oder farbig, Dias oder Papierbilder, (Digitale Aufnahmen sind weniger geeignet), sind herzlich willkommen. Ich freue mich über jeden Beitrag.
Traut Euch!
Ihr seid die PK!
Redaktionsschluss ist die Generalversammlung Anfang 2004

Silka Pierson


siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
Oktober 2003
Wintertraining 2003/2004

Wie jedes Jahr im Atlethikstudio Göller in Bad Bergzabern. Donnerstags zwischen 18.00 und 21.30 Uhr.
Alle P.K.-Mitglieder und ihre Freunde sind eingeladen mitzumachen. Für P.K.-Mitglieder bleibt alles beim alten (3 Euro Unkostenbeitrag ). Der Verein sponsort das Training wie bisher. Nichtmitglieder bezahlen 5 Euro.


siehe auch: [Verein]-[Training]-
Juni 2003
100 Jahre Klettern in der Pfalz
" An einem heißen Spätsommertag des Jahres 1903 schlug die Geburtsstunde für das sportliche Klettern im Wasgau-Felsenland. Karl und Oskar Mugler erreichten nach heftigem Kampf mit der von Moos- und Heidekraut überwucherten Nordwand den Gipfel des Rödelsteins, der wie eine mächtige Buntsandsteinburg hoch über dem Wasgaudörfchen Vorderweidenthal in den Himmel ragt. Lange Zeit zuvor, bereits am 3. Juni 1860, war der mächtigste südpfälzer Felsen, der Asselstein bereits mit der Hilfe von Holzleitern und angelegten Baumstämmen über seine Westwand erklettert worden...."

Wenn das kein Grund ist zum Feiern !?
Ist es, und deshalb feiert die PK am 6.9. auf dem Bärenbrunner Hof unter dem Motto: 100 Jahre Klettern in der Pfalz.

siehe auch: [Verein]-[Veranstaltung]-
April 2003
PK-Jahrbuch 2003
Unser Dreamteam hat dieses Jahr mit dem Vereinsheft für das laufende Jahr 2003 ein wahres Schmuckstück erstellt. Auf 160! Seiten finden sich unterschiedlichste Berichte und Bilder rund ums Klettern in der Pfalz. Vereinsmitglieder bekommen das Buch kostenfrei zugeschickt.
Das PK-Jahrbuch 2003 gibts für Nicht-PKler NUR in der Bährenhöhle auf dem Bärenbrunner Hof für 3 Euro zu kaufen. Allerdings nur in begrenzter Stückzahl. Also am besten Mitglied werden, und Ihr habt das Buch jedes Jahr automatisch im Briefkasten.

siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
Oktober 2002
Aufruf zur Mitarbeit beim nächsten PK-Heft

Die Vorbereitungen fürs PK-Jahresheft 2003 laufen. Deshalb die Bitte an alle Mitglieder:
Wer etwas dazu beisteuern möchte, so früh wie möglich, am besten per E-mail, an unsere Pressereferentin schicken. Auch Bilder, egal ob alt oder neu, schwarzweiß oder farbig, Dias oder Papierbilder, (Digitale Aufnahmen sind weniger geeignet), sind herzlich willkommen. Ich freue mich über jeden Beitrag.
Traut Euch!
Ihr seid die PK!
Redaktionsschluss ist die Generalversammlung Anfang 2003.

Denkt bitte an die Mitgliederumfrage.
über rege Teilnahme würden wir uns freuen.
Silka Pierson


siehe auch: [Verein]-[Jahrbuch]-
Oktober 2002
Wintertraining 2002/2003

Wie jedes Jahr im Atlethikstudio Göller in Bad Bergzabern. Alle P.K.-Mitglieder und ihre Freunde sind eingeladen mitzumachen. Wir haben neue Griffe dazugekauft und wollen noch ein Campusboard bauen. Leider sind wir gezwungen die Rahmenbedingungen etwas zu ändern. Für P.K.-Mitglieder bleibt alles beim alten (3 Euro Unkostenbeitrag ). Der Verein sponsort das Training wie bisher mit 3 Euro pro Mitglied und Trainingseinheit.
Nichtmitglieder müssen also 6 Euro berappen.
Es ist nicht schwer P.K.ler zu werden - der Beitrag ist nicht hoch. Wer also rechnen kann, wird P.K.-Mitglied. (Aufnahmeanträge gibt´s im Training). Bevor es dann Anfang November richtig losgeht, wollen wir noch eine Griffeputzundumschraubaction starten. Den genauen Termin geben wir noch bekannt. (rs)

Nachtrag: Donnerstags zwischen 18.00 und 21.30 Uhr


siehe auch: [Verein]-[Training]-
Juni 2002
Wir feiern: 50 Jahre Kletterhütte am Asselstein

Vor 50 Jahren wurde die Hütte am Asselstein erbaut. Wir finden das muss gefeiert werden!
Deshalb findet am 6.7.2002 ab 16.00 Uhr das PK- Hüttenfest dieses Jahr an der Asselsteinhütte statt.
Abends gibts Live-Musik mit "Down Wind" und "Crime and Passion".

Der Eintritt ist Frei ;-)


siehe auch: [Veranstaltung]-[Verein]-[Asselsteinhuette]-
Februar 2002
Pressemitteilung zur Generalversammlung am 03. 02.2002 im Bürgerhaus in Waldrohrbach

Der wiedergewählte erste Vorsitzende der Vereinigung der Pfälzer Kletterer (PK), Heinz Illner (Dahn), teilte auf der Generalversammlung des mit 524 Mitgliedern größten rheinland-pfälzischen Kletterverbandes folgendes mit:
"Die Schlagezeile der Presseberichte über die letztjährige Jahreshauptversammlung lautete: "Klettersport bleibt von weiteren Einschränkungen verschont." Abgesehen von den ab 1.Februar geltenden Sperrungen an den Brutfelsen der Wanderfalken ist diese Aussage nach wie vor gültig. Aufgrund der guten Arbeit des letzten Jahrzehnts und den auf verschiedenen Ebenen gepflegten Kontakten zu Naturschutzverbänden und Behörden ist die Zukunft des Klettersports im Wasgau-Felsenland weitgehend abgesichert. Auch von der im Biosphärenreservat Naturpark Pfälzerwald noch anstehende Kerzonenregelung sind nach dem jetzigen Wissensstand keine Kletterverbote zu erwarten. In den zurzeit vorgesehenen Kernzonen befinden sich nämlich keine Kletterfelsen. Der Pfälzerwaldverein als mitgliederstärkster Verband im Verein Naturpark Pfälzerwald hat sich zu diesem Thema im Laufe des letzten Jahres mehrfach öffentlich kritisch geäußert. Vor allem das eventuell vorgesehene Betretungsverbot und die damit verbundene Sperrung von Wanderwegen sind dem PWV natürlich ein Dorn im Auge. Wir sollten in enger Abstimmung mit dem Pfälzerwaldverein als Kletterer die zukünftige Entwicklung sehr kritisch verfolgen. Selbst wenn wir im Moment noch nicht betroffen sind, kann sich das in Zukunft sehr schnell ändern. Großflächige Kletterverbote und Sperrungen von Wanderwegen wie in den benachbarten Norvogesen sollten in der Pfalz nie zum Thema werden."

Der wiedergewählte 2. Vorsitzende Peter Weinrich (Wernersberg), leitet auch zukünftig den "Arbeitskreis Klettern und Naturschutz Pfalz" über den in den letzten 14 Jahren massgeblich die Wiederansiedlung des Wanderfalken im südpfälzischen Felsenland geregelt wurde. Der ebenfalls wiedergewählte erste Felswart, Rainer Scharfenberger (Venningen), leitet die Fachgruppe "Sanierung und Sicherheit an den Kletterfelsen", die sich mit der Erneuerung von Ringen und Abseilösen beschäftigt. Wiedergewählt wurden weiterhin: Rechnungsführer: Eduard Stephan (Pirmasens), Schriftführerin: Ingrid Joseph (Annweiler), Umweltschutzreferent: Oliver Hirtl (Ludwigshafen), Tourenwart: Gerd Sonderschäfer (Ludwigshafen), Hüttenwart: Claus Meyer (Limburgerhof), Gipfelbuchwart: Hermann Fleckenstein (Ludwigshafen), Lichtbildwart: Fred Sonderschäfer (Ilbesheim), Beisitzer: Walter Dietz (Pirmasens) und Michael Roith (Völkersweiler).
Neu als Referentin für öffenlichkeitsarbeit wurde Silka Pierson (Landau), sowie als zweiter Felswart Günter Reinhardt (Wilgartswiesen), als Jugendwart August Müller (Annweiler), sowie als zweiter Gipfelbuchwart Dr. Jürgen Müller (Ludwigshafen) gewählt. Dem Hüttenwart Claus Meyer wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: 50 Jahre: Eduard Stephan und Herbert Stadler 40 Jahre: Karl Kehrer und Winfried Petzold, 25 Jahre: Edeltraud Sommer-Breitsch, Gerd Rotter, Günther Schnaufer, Hans Leitz, Jürgen Geissler, Karl Hoffmann, Klaus Deuschel, Norbert Prommersberger, Paul Link, Uwe Schumacher und Werner Selinger.


siehe auch: [Verein]-[Generalversammlung]-
März 2000
Pressemitteilung zur Generalversammlung 2000:

Gehen den Kletterern in der Pfalz künftig die Felsen aus?

Die Generalversammlung der Vereinigung der Pfälzer Kletterer e.V. blickt mit gemischten Gefühlen in die Zukunft Der Rückblick auf das Jahr 1999 ist aus klettersportlicher Sicht mit der Erkenntnis verbunden, das positive Ereignisse auch eine negative Seite haben' bemerkte der erste Vorsitzende der PK Heinz Illner auf der diesjährigen Generalversammlung. Zwar ist es im letzten Jahr dem Arbeitskreis Klettern & Naturschutz gelungen, eine einvernehmliche, schriftlich fixierte Regelung zwischen Kletterern und Vogelschützern auszuhandeln. Doch die dabei entstandene Sperrliste behindert massiv den Klettersport in der Pfalz. Denn ab sofort sind rund 70 Prozent aller im Frühjahr bekletterbaren Felsen gesperrt (z.B. Luger und Bruchweiler Geierstein), so dass die wenigen verbleibenden Frühjahrsziele' jetzt um so intensiver beklettert werden. Diese Entwicklung steht ganz im Gegensatz zur Art und Weise, wie die Verbandsgemeinden das Klettern für ihr Tourismusmarketing nutzen. Auch die Kletterpolitik ist heute ein grenzüberschreitendes Thema. Mit dem gemeinsamen Biosphärenreservat 'Nord-Vogesen Pfälzerwald' soll nicht nur der Naturschutz, sondern auch der Natursport harmonisiert werden. Während sich Fauna und Flora jedoch in ihrer Entwicklung nicht von Grenzlinien haben beeinflussen lassen, sieht es beim Klettersport ganz anders aus. Im Elsaß und in der Pfalz haben sich im Laufe der Zeit unterschiedliche Vorstellungen und Anschauungen entwickelt, denen heute die unterschiedlichen Regelungen Rechnung tragen. Nach Ansicht der PK macht eine Harmonisierung deshalb keinen Sinn.


siehe auch: [Verein]-[Generalversammlung]-