maximale Höhe: 56m

Das offensichtlichste der hohen Massive am Rindsberg-Südhang.
Ein sehr beliebter Fels mit vielen recht gut konsumierbaren Routen.

2 Kommentare
Leider kein Fels nach nassem Saisonstart! Bitte hier mal bisschen Rücksicht nehmen , da der Fels nur oberflächlich trocken erscheint! Die Erosionsspuren am weichen Sandstein sind mittlerweile gerade an den Tritten deutlich erkennbar.......
Für viele (mich eingeschlossen) DER Fels für den Saisonstart. Süd/südwestlich ausgerichtet, sonnig bis zum Wandfuß, bei Ostwind unten etwas pfiffig, dann hoch auf die Terrasse ausweichen. Großes Angebot an guten, topropetauglichen Touren zwischen 5 und 7. Am Wochenende daher oft Überfüllung und Zustände wie in der Halle ... nur das Bistro fehlt noch!

Kommentar hinzufügen

Von einer Parkbucht an der nördlichen Seite der Straße Sarnstall-Lug - noch östlich des Spirkelbacher Weihers - über Trampelpfad 100m direkt hinauf zum Fels (oder auch breiten Weg erst nach Norden und dann nach Osten).

Rindsbergpfeiler
...unterteilt sich in folgende Sektoren:
  Südostseite

Südostseite
Die Routen weit rechts und diejenigen, die über die Südwand des prominenten Pfeilervorbaus führen.

Von Nov. bis Feb. erreicht die Sonne nicht den Wandfuss nicht, trotzdem besteht eine gewisse Wintereignung.
  Südseite

Südseite
Die Routen durch die zentrale Südwand.

Von Nov. bis Feb. erreicht die Sonne nicht den Wandfuss, trotzdem besteht eine gewisse Wintereignung.
  Obere Südwestwand

Obere Südwestwand
Der vom Ostwind abschirmte niedrigere Wandbereich, in dem fast nie etwas los ist.