1 Kommentare
Alle Touren zwischen "Wespennest" und "Bohnenturm-SüdOstwand" starten von einem großen Band in der Südseite. Der Zustieg erfolgt mit Wurzelhilfe in Falllinie einer markanten Kiefer

Kommentar hinzufügen

Die Straße Lug - Hauenstein führt über eine ausgeprägte Kuppe. Hier Parkmöglichkeit. Auf Trampelpfad, der einen Hohlweg kreuzt zu einem Waldweg. Kurz nach rechts und über Pfad hinauf zur Talseite der Ostschulter.

Hülsenfelsen Ost- u.Südseite - rechts
Ostwandriss 6+
  In der unteren Talseite in Rißverschneidung unter Überhang (R) und weiter (früher mit Ks) auf kleines Podest am Ende des Risses. Stand (R). Schräg links weiter zum 2.R des "Südostweges".
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Günter Christoph
 Friedel Schmitt
 
Datum :  26.5.1957
5 Kommentare 5 Kommentare
klassisch, sandig, gut...Klemmtechnik obligat wie auch mittlere Freunde...
Der "AR" (Bühler) auf dem VG steckt in einem großen (vermutlich) einfach aufliegenden Block. Irgendwer hat den Bühler auch mit nem Seil an der Kiefer dahinter "hintersichert" (das Seil reißt wohl wenn der Block kommt). Zum abseilen gäbe es für nen AR bessere Plätze (z.B. auf einem Band in der Nordseite), zum nachholen würde es die Kiefer bestimmt auch tun.
Anstatt über den 2.R des "Südostweges" auszusteigen kann man sich auch rechts der Kante halten (also in der Ostwand oben links hoch). Statt dem Reibungsgeeier gibts dort nämlich Griffe und nen schönen "um-die-Kante-auf-den-Fuß-Schieber".
Wer die südseitigen 6er am Fels schon alle hat, der sollte zum Vergleich auch mal hier einsteigen. 6+ ist halt doch richtig schwer und anstrengend. Man denkt beim klettern eigentlich dauernd dass es jetzt leichter werden müsste - dem ist aber letztlich erst ab dem Stand so.
...Irgendwie das Modell "selten begangener Klassiker" in 30 Jahren hab ich nie einen drinn gesehen,seit heute weis ich wieso ;-))Lässt sich gut Absichern,man will auch viel liegen haben ist aber bis zum Stand durchweg Anstrengend,sandig und unkomod....
P: (ehem. Hampelmann) nn
  Links des "Ostwandrisses" an der SO-Kante (war schon abgebaut und dann "verbohrt" und hat ehh die Rißkante mit einbezogen....).
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Alexander Scheib
 Daniel Meyerer
 
Datum :  8.4.1997
0 Kommentare 0 Kommentare
Südostweg 5-
  Rechts in der Südwand des Vorbaues rechtsgeneigten Riß unter Überhang (R). Nach rechts hinaus zu schmalem Band und bei R über beflechtete Reibung auf den Vorbau.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV, A0
Erstbegeher:  Fred Frey
 Emil Gessner
 Erwin Gessner
 
Datum :  24.12.1942
0 Kommentare 0 Kommentare
Dachweg 6
  Im "Südostweg" 3 m hoch, dann links an Riss über Überhang (R, Ks) und sehr bewachsen auf den Vorbau.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  14.11.1970
0 Kommentare 0 Kommentare
Wespennest 6
  Vom Standring des "Moosweg" rechtshaltend zu Sanduhr (R). Gerade unter Wabendach (R) und weiter z.G.
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Norbert Hornung
 Heinz Dengel
 
Datum :  17.4.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Moosweg 5
  Vom Standring des "mittleren Südriss" weiter auf Moosband 4m nach rechts zu Stand (nR). Gerade über Riss, einen kleinen Überhang links umgehend (H), z. G
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V-, A0
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  21.3.1971
0 Kommentare 0 Kommentare
Mittlerer Südriss 5+
  Vom der großen Terasse unschwer auf Band ca. 5m nach rechts zu Stand(nR). Gerade über Riss (2 R) z. G
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV, A0
Erstbegeher:  Hugo Hasselwander
 Josef Hasselwander
 
Datum :  2.6.1963
3 Kommentare 3 Kommentare
Top gesichert, kurz aber kann man machen. Nicht so brummig wie in manchem Führerwek beschrieben und unverflechtet.
Mensch Rizzo, wieso denn Toprope? 2 an den schwereren Stellen platzierte Ringe und dazwischen ein Fr. 1 bzw. 1,5. Besser abgesicherte Risse gibt es kaum in der Südpfalz.
wie fast alles an den hülsenfelsen im moderaten bereich, viel zu kurz. kann gut als toprope geklettert werden ( schlingen um baum ). hat ein paar nette züge und von der absicherung gut, dank der ringe.
Direkter Südweg 6
  Vom Standring des "mittleren Südrisses" links über Rissspur (R) zu Wandausbruch. Unter dem Dach rechts um Kante (R) und gerade (H) z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 2.5
technische Bewertung:  V-, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  20.3.1971
5 Kommentare 5 Kommentare
Vielleicht eher glatt 6, lieber Doc, denn zum Ring hin isses nicht einfach! Die "Suppe" daneben hab ich mir noch nicht eingebrockt. Sieht wenig einladend aus!
Verglichen mit den paar Zügen di man am ersten Ring der "Linsensuppe" direkt daneben für 6+ bringen muß, könnte man durchaus auf eine Abwertung auf 6- nachdenken.
Für VI+ wirklich sehr moderat, da geb ich EDI Recht. Vorm ersten Ring liegt meiner Meinung nach die schwerste Stelle. Tipp: Fr. 1,5 passt in die Lette unter der abdrängenden Stelle zum 1.R hin (aber bitte ordentlich verlängern!). Hat man den ist es henklig schön zur Verschneidung hin. Fr. 1 passt etwas weiter oben in dieser optimal mit langer Bandschlinge verängert. Ums Eck wartet der nächste Ring. Oben noch den erwähnten Schlaghaken geklippt ist's ein recht entspanntes Unternehmen. Einer meiner Favoriten an den "Hülsen".
Ganz nett. Nach dem 1. Ring kann man nen Cam 0.75 gut hinten im Ausbruch verbauen (180cm Sl zum Verlängern). Wurde vom Nachsteiger darauf aufmerksam gemacht, das nach dem 2ten Ring noch ein Schlaghaken gekommen wäre. Ist aber leichtes Gelände oben und auch nur noch ein paar Meter z.G.
Keine allzuschwere 6+. Den Friend in der Verschneidung ordentlich verlängern, ansonsten mit Ringen (und einem Schlaghaken) ordentlich abgesichert.
  V: Einstiegsquergang 4+
  Vom Westgrat waagrecht nach rechts in den Wandausbruch
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dolf Jung
 Wolfgang Gräder
 Hans Laub
 
Datum :  31.10.1982
0 Kommentare 0 Kommentare
Linsensuppe 6+
  Ca. 2 m rechts vom "VG - Östlichen Südriss" durch Wand (Fr, R) zu Band. Kurze Kante hoch und linkshaltend über Überhang (R, Fr) zum "Westgratwändel"
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Hans Laub
 Heinz Dengel
 
Datum :  31.12.1991
1 Kommentare 1 Kommentare
6+ ist halt immer wieder Schwer im Gebiet...CAM 0.5 oder 0.75 zum 1R, verbaut aber etwas den Griff...zum ersten Ring ist imho die Schlüsselstelle...
VG-Östlicher Südriss 4+
  Von der Terasse durch den rechten breiten Riss mit Überhang zum westlichen Fuß des Linsenturmes.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  10.11.1956
3 Kommentare 3 Kommentare
Die Tour ist sogar ausgesprochen gut abzusichern. Unten passt ein Rk 13 bombig. Oben dann mit mittleren Friends genussvoll zum Grat. Am besten, wie Rizzo schon sagte, mit dem Westwändel kombinieren und auf den Gipfel des Linsenturms. Schöner 4er Riss!
kann man imho gut sichern...CAM 1 im Ausstieg hilft und liegt sehr gut, wenn auch der Klemmer etwas verbaut wird...
kurze tour mit schwerem ausstieg( handklemmer ), die dazu noch schlecht abzusichern ist. die kletterei ansich ist ganz nett sollte in verbindung mit dem normalweg auf den linsenturm (2er gelände )geklettert werden, da ansonsten wirklich zu kurz. man wird danach auch mit einer wirklich schönen aussicht belohnt.
VG-Kochlöffel 6+
  Links vom "VG - Östlichen Südriß" rechtshaltend durch Wand zu Überhang. Über ihn (R) zum Grat (R).
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Dengel
 
Datum :  22.12.1991
0 Kommentare 0 Kommentare
VG-Eintopfweg 6
  Ca. 8m links vom "VG - Östlichen Südriß" Wand und Rißwulst zum Grat.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Thomas Nöltner
 Richard Mühe
 Wolfgang König
 
Datum :  12.3.1976
0 Kommentare 0 Kommentare
VG-Bauchlappen 6-
  Knapp rechts vom "VG - Mittlerer Südriß" an Rißspur zu R und über abdrängende Stelle (R) zum Grat (nAR).
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Dengel
 
Datum :  29.12.1991
3 Kommentare 3 Kommentare
Vor dem ersten R steckte noch ein kleiner, mittlerweile wohl stationärer Cam. Die Drähte zum Ziehen wurden anscheinend gekappt (wer ist denn bitteschön so doof?). Wer möchte kann sich ja mal an der Entfernung versuchen...
Hm, das dachte ich mir auch als ich das das letzte mal gemacht habe (vor 2 Jahren?). Hatte es damals aber noch auf den Keimbelag geschoben, da direkt nach der Freistellung.
Der Zug am ersten Ring ist meiner Meinung nach schwerer als VI-!
VG-Mittlerer Südriss 3+
  Bei der schmalsten Stelle des Bandes am Verbindungsgrat (bei nR) an breitem Riß zum Grat (nAR).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rudi Scheiber
 Fred Frey
 
Datum :  4.11.1934
1 Kommentare 1 Kommentare
Netter Übungsriss für Hand- und Faustklemmer.
VG-Zwischenwändel 5
  Knapp rechts vom "Pichlsteiner Wändel" durch die Wand zum Grat.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Dengel
 
Datum :  22.11.1991
0 Kommentare 0 Kommentare
VG-Pichlsteiner Wändel 6-
  Knapp rechts des Einstieges zur "Südostwand" Riß (nR) empor, dann rechts davon Wand zum Grat.
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Richard Mühe
 Rudolf Mohr
 
Datum :  20.5.1982
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Dick 6
  2m rechts vom Riß gerade zum Ausstieg.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jürgen Schilling
 Alexander Memmer
 
Datum :  15.5.1989
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Doof 6
  Vom Rißende (R) gerade durch die Wand zum Grat.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Alexander Memmer
 Jürgen Schilling
 
Datum :  15.5.1989
0 Kommentare 0 Kommentare
BT-Südostwand 6+
  Vom linken Ende des Bandes unterm Verbindungsgrat bei nR starten. Gerade zu R und (Hf) nach links zu kurzem rechtsgeneigter Verschneidung. Diese (R) an Pfeilerchen rechts vorbei, kleinen Überhang (Ks) und Wand (R), oben rechtshaltend zu Band und Nische (evtl. Stand, nR). Linkshaltend durch die Wand (3R, 2 Hf) auf den BT.
  Detail
Ringe:  7
davon nachträglich:  -2
sonst. Absicherung:  Rock 4
technische Bewertung:  IV, A1
Erstbegeher:  Hugo Hasselwander
 Elmar Hasselwander
 Josef Hasselwander
 
Datum :  15.11.1959
3 Kommentare 3 Kommentare
Ich kam irgendwie nicht auf 9 Ringe...unten 2R, dann wie EDI sagt Keil, nächster Ring...Standring...dann 3 Ringe im Wand linkshaltend...Sandsteinstruktur im Ausstieg abgebunden...aber klasse Linie, unten durch SANSI-Aktion trocken aber trotzdem nicht so einfach...6+ halt...
Wie Edi schon schrieb am Besten in einer SL. Bis über den 2ten Ring leider wohl aufgrund des Baumschattens dauerkeimig und dadurch wackeliges Herumeiern (evtl. Cam 3 zum 2ten Ring). Danach mit den Ringen sehr gut abgesichert und sehr lohnende Kletterei.
Kann man gut in einer Sl klettern, wenn man den Standring gut verlängert. Zum 3. Ring passt ein Rk4.
  V: Abendanstieg 5-
  Links vom Originaleinstieg linkshaltend zu R und gerade zur rechtsgeneigten Verschneidung.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Norbert Hornung
 Gudrun Hornung
 
Datum :  2.7.1993
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Direktvariante 6
  Nach dem 1.R durch Wand (R) immer knapp rechts des Originalweges zum 3.R
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jürgen Wesely
 Anne Albrecht
 
Datum :  27.6.1992
2 Kommentare 2 Kommentare
Zustimm - EDI. Typische Wessely-Bewertung. 6 mit Elementi von 7(-).
Fand die Plattenstelle am 2.Ring insg. am schwersten in der ganzen Tour. Obwohl diese Variante ja nur VI ist... Bin das aber auch komisch geklettert: Nach dem ersten Ring gerade über feinen Riss (Rk6) zu zweitem Ring. Von dort noch einbisschen hoch und linksquerung zum kleinen Überhang des Orginalweges. Ich glaube original geht diese Variante direkt zum 3. Ring.
  V: Direktes Ostwändel 6+
  Vom nR am Fuße des Gipfelaufbaus des Bohnenturmes direkt durch die Wand (2R) z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Hans Laub
 Heinz Dengel
 
Datum :  22.2.1992
0 Kommentare 0 Kommentare