maximale Höhe: 31m Gipfelbuch vorhanden

die der großen und langen Felsformation des "Burghalders" vorgelagerte, bereits vom Ort aus sichtbare schlanke Felsnadel

3 Kommentare
AR ist jetzt erneuert
Imposante Turmgestalt, welche durch die Lage am Fuß des deutlich höheren Burghalders leider optisch etwas leidet. Begangen wird fast ausschließlich der (spannende) Normalweg. Heute recht exklusiver Gipfel mit ca. 12-15 Besteigungen im Jahr.
Die erste Ersteigung erfolgte am 11.9.1909 durch Karl Petry und Ernst Schlemmer mittels Seilwurf

Kommentar hinzufügen

s. Burghaldefels

Hauensteiner Puppe
Normalweg 5+ (E2)
  Von Osten her durch den Kamin zw. Burghaldefels und Puppe einem breitern Riß folgend (SU, mittl.Fr) zum "Hals - orig. hierher von W leichte Stufen in die Scharte südlich der Puppe (AR) und Übertritt - und rechtshaltend empor auf bröseligen Pfeiler (nR; evtl. Stand). Gerade (orig. mittels Sst.) weiter und mit gehacktem Schlitz aussteigen (z. Bäumchen). Kurze Stufen z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV, Sst.
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Theo Mann
 
Datum :  30.7.1911
6 Kommentare 7 Kommentare
Kann man gut als Training für Sachsen klettern: Kamin, komischer Riss, und wer möchte kann das mit der Baustelle auch noch üben und seinem Sicherungsmann (oder -frau) etwas auf den Schultern herumtrampeln. Geschenkt bekommt man's dadurch trotzdem nicht.
Asche auf mein Haupt...heute Jahreserste und vergessen Datum rein zu schreiben...wenn jemand demnächst hoch kommt, bitte nachtragen (06.05.16)... Achso: erster Aufschwung vom Ring sandet, einfach aufpassen...lässt sich leidlich mit diversen Friends sicher, die hoffentlich halten...
Bis zum Ring bissle Kamin, bissle Riss und brauchbar abzusichern (gehen noch paar Cams zusätzlich zur sehr soliden SU). Die Position des neuen Standringes macht die Crux wohl wesentlich angenehmer als mit dem alten unten am "Hals". Trotzdem seltsame Kletterei, gibt wohl Gründe warum der Gipfel nicht mehr oft bestiegen wird.
Standring ist jetzt neu (und dort platziert, wo er auch für den Weiterweg viel nützt). Die alte Birne muss noch raus. M.E. ist das jetzt ein ganz gut abzusichernder und abgesicherter Normalweg (unten SU u. mittl. Friends, oben am 2.Überhang m.W. ein kl.Fr.).
Der Standring vom Normalweg brummt gewaltig. Desweiteren ist ein Riß diesen, sieht nicht sehr vertrauenswürdig aus.
Nach Durchsteigung dieses Weges erscheint mir der Name als reine Demütigung desselben.
Eher ne schwerere V+...
  V: Grüne Kante 6 (E2)
  An der SO-Kante bis zum "Hals"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 Fritz Mann
 
Datum :  3.9.1913
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Hauensteiner Kamin 3
  statt im Riß rechterhand den Kamin ganz hinauf bis z."Hals"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 Karl Schenk
 
Datum :  15.9.1912
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Kaminverschneidung 3
  links im Kamin durch kurze Verschneidung in die Scharte
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Außenkamin 3+
  Westseitig am breiten Riß (also der Kaminaußenseite) zum "Hals"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 
Datum :  18.4.1981
0 Kommentare 0 Kommentare
Beers, Steers and Queers 8/8+ (E4)
  Vom "Normalweg" aus am "Hals" gerade zu R und linkshaltend durch die abdrängende SO-Seite z.G.
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  0.3er Camalot
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Dettweiler
 
Datum :  Sommer2006
3 Kommentare 3 Kommentare
Wichtig für potentielle Wiederholer: Die Erstbegehung erfolgte NACH vorherigem Toprope. Angesichts der E-Bewertung bedenkenswert.
Friend im erkennbaren Loch ca. 4 m nach dem Ring. Da das Loch auch noch als Griff dient, kann die Sache "kompliziert" werden.
Kann wahrlich nicht zum Vorsteigen empfohlen werden: ziemlich bröselig nach oben hin und wenn man fliegt endet das exakt im Kamin (und der hat oben eben nur 40 cm)....
Große Talwand
  Auf dem "Normalweg" bis zum "Hals". Nach links in die Westwand. Über Wulst (Hf) zu Rißspur und diese (Hf) z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  -2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A0
Erstbegeher:  Philipp Pfundstein
 und Gef.
 
Datum :  4.7.1925
0 Kommentare 0 Kommentare
Kleine Talwand 4
  Die rechte Rißfolge der Talwand, das Rißende umgehend, dann schräg links aufwärts zum R des "Normalweges"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Theo Mann
 Jakob Otto
 
Datum :  28.7.1912
1 Kommentare 1 Kommentare
Hier haben die Altvorderen reichlich zugelangt und steineklopfenderweise eine Art Treppe angelegt ... klettern muss man allerdings immer noch. Eine nette Ergänzung zum Normalweg für Puppen-Liebhaber.
  V: Ausstiegsvariante 7
  Vom "Hals" gerade und abdrängend weiter z.G.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  VI-, A1
Erstbegeher:  Elmar Hasselwander
 Hugo Hasselwander
 
Datum :  6.7.1969
0 Kommentare 0 Kommentare
Leandra 5
  Links der "Kleinen Talwand" Verschneidung und Wand zum R im "Normalweg"
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Heiner Kienzler
 Wolfgang Scherpf
 
Datum :  21.8.1976
0 Kommentare 0 Kommentare