3 Kommentare
schöne Perspektive: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=712115012154241&set=a.710674045631671.1073741827.100000672459607&type=3&theater
In eben diesem Ring ist noch ein Schnürsenkel verknotet. Das hat mich zumindest davon abgehalten ihn zu benutzen. Bei dem riesigen Ring unten (Westwand oder auch Westgratverschneidung) liegt auch noch ein Spachtel - der lag da aber vor zwei Wochen schon.
Die Sicherungssituation auf den vord. Gratabschnitt - Ausstieg von "20-Meter-Wand", aber auch "Westwand" wenn man den so direkt hoch will - hat sich gebessert: hier gibt's jetzt nen R.

Kommentar hinzufügen

Asselstein SW-Seite u.-Grat (kompl.)
Neuer Westgratanstieg von Süden 6
  Einstieg ca. 5m rechts von "Alter Südanstieg": Bei linksgeneigtem Riß (Ks) zu Band, dieses etwa 10 m nach rechts und über bewachsene Wand (H) zum Grat
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Michael Schindler
 Bernd Fessel
 
Datum :  11.9.1977
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Direktvariante 4+
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Bernd Fessel
 Thomas Reithofer
 
Datum :  24.9.1977
0 Kommentare 0 Kommentare
Alter Südanstieg zum Westgrat 4-
  durch den breiten Riß in der Mitte des Westgrates hinauf (wo man am nAR oberhalb der "Nordverschneidung" ankommt)
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fritz Mann
 M. Lößl
 
Datum :  15.6.1913
1 Kommentare 3 Kommentare
Der herunterhängende Baum liegt jetzt am Wandfuß.
Vom Band oben hat sich ein Baum gelöst und hängt jetzt dem Kletterer im Gesicht. Kann sein dass der vertrocknet und sich das Problem dann von selbst löst. Ansonsten müsste mal jemand mit Beil/Säge/Spaten da hoch und den Ast entfernen.
Etwas sandige, aber gemütliche Genusskletterei.
Question 67 7
  Rechts des Einstieges zur "Westwand" über Wand und Riß zum 1.R in der "Westwand". Gerade weiter z. Grat
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  Fr 3
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Stefan Jäger
 (v.u.g.)
 
Datum :  Okt.1991
1 Kommentare 1 Kommentare
Die Ringe sind so ähnlich wie in Renaissance. Steff?
Westwand 6 (E2)
  Im untersten Teil der Südwand des Westgrates kurze Reibung mit ausgetretenen Stufen zu Verschneidung, der man auf einen Pfeilerkopf folgt (nH, SU). Abdrängende Stufe (R) zu Band und rechtshaltend auf den Grat, spätestens via "Alter Südanstieg" (hier gibt's oben am Grat nen R). Über den Grat zur Südwestwand und Stand (nR). Gerade über zwei Überhänge - E1 der erste (kann für "Kletterzwerge" durchaus noch schwerer als angegeben sein!), Fr 3.5 o.ä. am zweiten - zu R (evtl. Stand). Nun entweder gerade durch die Wand (E1, Weg der Erstbegeher) oder nach rechts zur Kante und diese (IV) zu Absatz (nR). Kurze Verschneidung zum großen Absatz auf der Westseite (nAR). Über den "Normalweg" z.G.
  Detail
Ringe:  6
davon nachträglich:  4
sonst. Absicherung:  Fr 2 + 0.5
technische Bewertung:  V-, A0
Erstbegeher:  Fritz Mann
 Rudolf Vonlohr
 Erich Heil
 
Datum :  8.6.1913
3 Kommentare 3 Kommentare
Arbeitstreffen Sommer 2017: habe - wie im SanSi-Treffen vereinbart - den R vor der glatten Wand 1m nach oben versetzt
Der "garstige" 1.Überhang wird wohl auch öfter links umgangen, v.a. weil man hier den 1.R der Var. "Über den Wolken" mitbenutzen kann.
Wenn das hier mit 6- durch geht, bin ich dafür, den 6-Haken-Weg auf 5+ zu setzen...C4 0.75 zu 1R in der Wand vom Stand weg im Überhang (vll besser großer Keil einschieben von links) und C4 0.3 oder 0.4 in der Wand...keine Tour für Pfalz-Neulinge aber wirklich gut!
  V: Westgratpfeiler 3+
  Knapp links der linken Kante der Einstiegsverschneidung (H, 2 geschlagene Griffe) brüchig zum Pfeilerkopf
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Untere Westgratumgehung 5
  Vom Pfeilerkopf waagrechte Querung etwa 10 m nach rechts und bei Riß empor zum Grat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Westgratverschneidung 5-
  Vor dem Westgrat stehend links durch engen Kamin auf den Pfeilerkopf.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 1.5 + 2, Hex 6
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Fred Frey
 Emil Gessner
 Erwin Gessner
 
Datum :  7.8.1933
4 Kommentare 4 Kommentare
Mehr Kamin als Verschneidung der Marke: Arbeit! Sicherungsmaterial eher auf die linke Seite hängen...da kommt sicher jeder Hallenkletterer hoch der dort 6er vorsteigt... Kurz vor Ausstieg der Verschneidung im guten Handklemmer wohnt zZ ein Siebenschläfer, macht sich bemerkbar wenn er zu Hause ist...
Eigentlich kann man das nicht bewerten... Kreativität ist auf jeden Fall gefragt - "schnell hoch rennen" ist hier nicht drin. Einsteigen, Spaß haben (vielleicht nicht wenn 5 gerade das Limit ist, oder wenn man bisher nur in der Halle unterwegs war).
Interessante Spreiz-Klemm-Stemm-Schrubb-Kletterei. Hängt wohl sehr von individuellen Faktoren ab, ob mans für 5- bekommt (Größe, Leibesfülle, Beweglichkeit etc.). Läßt sich mit Keilen und Cams bis 2 hervorragend absichern (ich konnte auf den ca. 10 Metern Verschneidung 7 Sicherungen unterbringen...). Auch ganz unterhaltsam für die Zuschauenden.
Für Freunde nicht alltäglicher Kletterei ein muss! Es darf gestemmt, gespreizt, geklemmt und gedreht werden! Auch das Knie kann hier sinnvoll eingesetzt werden. Lediglich das Anbringen der Sicherungen ist etwas anstrengend, da andauernd etwas im Weg ist... Mir hats gefallen! Hex 7 von Nutzen.
  V: Nordwestkante 6+ (E2)
  Vom R über den beiden Überhängen an der linken Kante (R,H,R) zu Überhang. Unter ihm nach rechts und an Einriß zum Gipfelgrat.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Inge Schlager
 Fred Frey
 
Datum :  12.11.1955
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Unoldvariante 5
  ein kurzer Riß rechts der oberen SW-Kante
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  H. Unold
 J. Münstermann
 
Datum :  30.7.1916
0 Kommentare 0 Kommentare
20-Meter-Wand 7
  Knapp rechts der "Nordverschneidung" brüchige Rißfolge zu glattem (etwas vermoosten) Riß. Ihn zu R und rechtshaltend über Reibung zu kurzer Rinne. Über sie (nR) und kurze Wandstufe z.vorderen Westgrat (Stand-R).
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A0
Erstbegeher:  Wolfgang Güllich
 Thomas Nöltner
 
Datum :  27.8.1978
2 Kommentare 2 Kommentare
Gute Charakterisierung von Ingo. Ein echtes Kleinod und spannende Kletterei ... nun auch geputzt. Nach der Begehung entspann sich unter uns die alte Diskussion, ob solch gute, aber anspruchsvoll abgesicherte Routen nicht doch dem Geschmack (oder dem Können) des klettersportlichen Mainstreams angepasst werden müssten, um sie aus ihrer traurigen Bedeutungslosigkeit zurückzuholen. Die 20-m-Wand ist (wie die Utopia) `ne echte Güllich-Tour und nicht mal gefährlich. Aber in diesem Zustand (sprich: 1. Ring spannend zu klinken, kein Umlenker, dafür Stand mit Schlinge an Block) interessiert sich kaum ein Mensch dafür.
Eine eher vernachlässigte Tour, für Reibungsfreunde aber sicher zu empfehlen. Ein paar leichte Meter bringen einen ans Rissende, wo einige gute mittlere Friends passen. Dann würde man gerne den etwas mickrigen Ring klippen, muss aber erst noch im Riss antreten und aufstehen. Nach dem Ring dann die schwierigste Stelle, hoch antreten und durchlaufen. Über dem 2. Ring noch mal interessanter Aufrichter und Mantle auf's Band. Hab Friends von 1,5 bis 3,5 je einmal gelegt. Etwas sauberer echt klasse!
Nordverschneidung 6-
  In der Mitte der Nordwand des Westgrates rechtwinklige Verschneidung (R) und breiten Riß zum Grat (nAR).
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A0
Erstbegeher:  Adolf Seiter
 Günter Christoph
 
Datum :  28.7.1954
3 Kommentare 3 Kommentare
AR schaut nimmer so gut aus.
Das von Doc erwähnte Lettenloch ist leider nicht mehr so doll (da ist wohl mal was ausgebrochen - hatte das auch als gute Sicherungsmöglichkeit in Erinnerung). Falls man es dennoch in seine Sicherungskette mit einbeziehen möchte, sollte man einen 0.4er Camalot bereit halten - der Lilane ist für die Rest-Lette leider zu groß.
Super Kletterei, wenns denn nur etwas länger wäre. Piazen (super griffige Risskante), Ausspreizen, Hochklemmen, kann man alles machen. Mit Hex 7, Cam 3, Cam 0.5 (Lette links in Wand) und Cam 2 bis zum Ring hallenmäßig absicherbar. Nach dem Ring dann leichtes Gelände und Formsache.
  V: Oh Luzy 7+ (E2)
  Vom R rechts zu Fingerriss und abdrängend zum Grat.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  Fr 1.5 + 0, Rock 7
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Frank Eigner
 Luzy Welter
 
Datum :  15.10.1995
0 Kommentare 0 Kommentare
P: ????
 
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
7 Kommentare 7 Kommentare
Generelle Ernüchterung, wie sich das Gebiet "entwickelt".
Der Beste Kommentar und hatte ich zum Herr der Ringe geschrieben, wurde aber leider von der Administration gelöscht. Das Projekt hat genügend Platz zu den Nachbartouren und ich versteh nicht warum man sich nach 6 Jahren darüber aufregt
Die Stellungnahme der unteren Landespflegebehörden zum Klettersport in der Pfalz ist aus dem Jahre 1995...
Dieter, ich nominiere Deinen Kommentar als "Bester Kommentar 2014"!
Das Projekt und die Ringe sind schon 6 Jahre alt und von mir. Schön das ihrs jetzt auch gesehen habt..
Sehr schön, sind ja noch ein paar Meter zur Nordverschneidung. Ich hatte schon vor einiger Zeit angeregt, den Asselstein als erschlossen anzusehen und das man auf Neuberingung dort verzichten sollte, dies wurde aber abgebügelt mit "da ist noch Potential", welches anscheinend weiter gehoben wird. Weiter so, optimale Nutzung der Felsfläche. Ich trag auch mal den Akkubohrhammer an den Fels, glaube da auch noch ein paar freie Meter Fels ausgemacht zu haben...
Der Wahnsinn geht weiter: Neutour / Projekt rechts neben dem "Wahnsinn"
Der ganz normale Wahnsinn 8+
  4m links der "Nordverschneidung" an 2R vorbei gerade hoch z. nAR bzw. z.Grat
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 (v.u.g.)
 
Datum :  18.8.1985
0 Kommentare 0 Kommentare
Silberblick 7 (E2)
  Ca. 6m links der "Nordverschneidung" über Wand (nR, R) zu Fingerriß (R) und gerade weiter (mittl. Fr) z. Westgrat (nAR).
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  Hex 7
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Schindler
 (v.u.g.)
 
Datum :  1978
1 Kommentare 1 Kommentare
Toller Altklassiker aus Zeiten als ein 7er noch etwas galt. Den zahlreichen Abplatzungen nach hat die Route schon reichlich Federn lassen müssen, ist aber m.M.n. immer noch fair bewertet. Der Einstieg ist fast die schwerste Stelle, daher mein Dank für den nR. Zwischen 1. und 2. R noch einen Fr. 0,5 gelegt, dann klappt`s auch mit den Nerven ...
Im Abendrot 4
  Rechts des "Norddaches" rechtshaltend unter Überhäng hinaus (2R) und gerade z. Westgrat (nAR).
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Schindler
 Manfred Gosert
 
Datum :  Mai2006
1 Kommentare 1 Kommentare
Ziemlicher Mist. Felsqaulität nicht berauschend (da muß auch erst kürzlich ordentlich was weggebrochen sein, wenn man sich die ganzen frischen Abbruchspuren anschaut)und nach dem 2ten Ring recht keimig. Muß man nicht gemacht haben.