0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kumbtfels Südwestseite
Riskant 7-
  Vom Wandfuss Verschneidung etwa 8m empor und nach rechts zur Kante. An ihr unter Überhang und nach rechs zu rundem Riss. Ihn und Reibung auf den Vorbau (nR).
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Frank Eigner
 Jürgen Wesely
 
Datum :  17.8.1996
0 Kommentare 0 Kommentare
Gambrinus 6-
  Durch die linke Verschneidungswand den R folgend zu nAR (oder mit Wurzelhilfe weiter auf den vorgelagerten Pfeilerkopf)
  Detail
Ringe:  4+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Lothar Hartmann
 Heinz Illner
 
Datum :  30.9.2005
2 Kommentare 2 Kommentare
Ich muss meinen damaligen Kommentar etwas ergänzen: die Reepschnur zum 1.R ist weg, daher für Leute mit geringer Spannweite eher "spannend" anzuklettern und zu klippen. Wand bleibt wegen ihrer Lage sehr lange feucht. Da der Weg anscheinend selten beklettert wird den Handbesen ruhig mitnehmen. Oben raus dann immer besser. Vom 4.R mit Fr. 1 und Wurzel über die abdrängende Stelle zum AR auf dem Vorbau. Von dort dann entweder den "Mobbes" oder die Westwand. Für Freunde des brüchigen Sandsteins darf es von dort auch die "Südwestwand" sein. Wer's mag....
Angenehmer zu klettern als "Mobbes" links daneben. Die Reepschnur am ersten R ist hilfreich. Der Ringabstand nur oben zwischen dem 3.R und dem 4.R etwas größer, das aber leichtes Plattenschleichen im 3.Grad. Leider etwas sandig, aber noch im Rahmen. Kann man mal mitnehmen am Kumbtfels.
Bacchus (tr) 6
  Platte links vom "Gambrinus"
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  2016
0 Kommentare 0 Kommentare
Mobbes 5+
  Links oberhalb vom Einstieg von "Gambrinus" über Reibungsplatten (2R), zuletzt in Rechtsbogen (zwei Bäumchen) zur abgelöstem Block (s. "Westwand"). Gerade weiter zu R an Rissspur und darüber (R) nach links zum Ausstiegsriss der "Westwand".
  Detail
Ringe:  4
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Werner Jakobi
 Heiko Dietz
 
Datum :  3.7.1994
3 Kommentare 3 Kommentare
Die angegebene Schwierigkeit passt m.E. gar nicht (selbst wenn es geputzt wäre)! Zum 1.R hin zudem spannend (Fr 1 sehr von Nutzen).
Die Gambrinus-Mobbes-Kombi macht schon allein deshalb Sinn, weil die erste SL von Mobbes so schrecklich dreckig und bewachsen ist, dass nach den 2 R zu Beginn der Spass langsam aufhört. Für mich ist Heidekraut nicht zwingend ein guter Griff. Auf weichem Erdreich stehen bedeutet ja auch nicht zwangsläufig ein guter Tritt. Die 2. SL entschädigt ein wenig. Ich denke, dass der Ausstieg über die kleine Verschneidung (wie Westwand) erfolgt. Das nächste Mal klettere ich das aber als besagte Kombi "Gambrobbes".
Toter Baum zu Tal befördert, kann jetzt also wieder geklettert werden. Bevor die Platte dem Waldhang zum opfer fällt... Der obere Teil auch als 2. Sl zum Gambrinus machbar (Stand dann an SU in Falllinie zum 3.R von Mobbes).
Linke Westwandplatte 5-
  7m links von "Mobbes" linkshaltend über Reibungsplatte (2R) zu großer Terrasse
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Heiko Dietz
 Werner Jakobi
 
Datum :  12.6.1994
4 Kommentare 4 Kommentare
Mein Freund der Baum ist tot. Müde hat er sich zur Seite geneigt und liegt nun quer am Hang. Leider streckt er seinen Fuß direkt in den ohnehin etwas wackeligen Ausstieg. Schade um die Tour.
Der "Nachholbaum" ist schon ziemlich morsch. Ein Ring an geeigneter Stelle wäre hilfreich da der nächste Baum einige Meter links vom Ausstieg steht.
30.04.2011: Felsausbruch beim Versuch die Tour durch zweifelhaftes Gelände bis zum Gipfel auszusteigen. Kletterer stürzt kopfüber auf Band, Helm verhindert aber Schlimmeres. Div. Schürfwunden und Prellungen.
Ganz nette Platte die da aus dem Waldhang ausgegraben wurde. Zum ersten Ring hilft ein Cam C3-1. Obacht am Ausstieg, da recht wacklig und man im Falle des Abganges doch einige Meter über die Platte schrabben würde. Aufgrund des Drecks für den Grad recht happig.
Südwestwand 6
  Vom Kopf des Vorbaus (s. "Südriss z. Vorbau") von nR aus in einer Linksschleife hinauf und an Fingerriss (R) empor. Nun nach rechts queren zum "Birkenausstieg" (nR, am besten nochmals Stand) und über ihn z.G.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 Albert Friedrich
 
Datum :  18.5.1968
3 Kommentare 3 Kommentare
PS: Mit Gambrinus als Zustieg zu dieser Route wird diese Kombi eine logische und lohnende 2-Seillängenlinie zum Gipfel (Genaugenommen 3, wegen Seilreibung muss am netten Birkenausstieg nochmals Stand gemacht werden).
Der Ring sitzt an der richtigen Stelle. Vor den heikel und brüchig aussehenden Überhängen vor dem Gipfel wird ausgesetzt aber leicht nach rechts rausgequert.
Vor dem Felssturz unten wurde die damals 2.SL durch eine Verschneidung mit Rißüberhang (Ks, H) erreicht.
Westwand 3+
  Vom Kopf des Vorbaus (s. "Südriss z. Vorbau") von nR aus links aufwärts an abgelöstem Block vorbei diagonal ansteigend zu kurzer, rechtsgeneigter Verschneidung. Diese z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Albert Friedrich
 
Datum :  10.3.1962
1 Kommentare 1 Kommentare
Zum Glück gibt's am Ausstieg eine solide Wurzel - sonst wär's ein grimmiger "3+er".
  V: Direktes Abseilwändel 4-
  An Handriß links der rechtsgeneigten Verschneidung z.G.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Karl-Heinz Nagel
 Gerd Heidenreich
 Hans Laub
 
Datum :  17.6.1985
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Linker Ausstieg 4+
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Josef Rück
 
Datum :  5.4.1985
0 Kommentare 0 Kommentare