maximale Höhe: 22m Gipfelbuch vorhanden

Versteckter Turm südöstlich über Rinnthal am Nordhang des Buchholz, ziemlich genau gegenüber des Dingenthalturmes.

Routenauflistung von links nach rechts
3 Kommentare
Für die schwereren Touren besser mal kurz drüber abseilen und die Ausstiege inspizieren. Vorsicht: Die Bewertung ist noch härter als in Frankenthal!
Absolute Idylle, die B 10 schon tief unten.
Trotz der Nähe zu den Sportkletterarenen Buchholz und Mühlfels vollkommen in Vergessenheit geraten - wird mittlerweile nur noch alle paar Jahre mal besucht ... ein Gipfelbuch, das wahrscheinlich noch die Urenkel erfreut.
Als "Winterweg" wurde auch schon mal die Kastanie direkt vor der Südwand erklommen (Brutscher, Glanz im Feb 1989)

Kommentar hinzufügen

Am bequemsten vom Buchholzfelsen aus indem man über den Kamm nach W zu einer kleinen Rasenfläche läuft und dem breiten Weg ca. 100m nach NW bis zu einem Bergkamm folgt. Auf diesem nach rechts, das Massiv rechts oder links absteigend umgehen zur Bergseite.
Alternativ kann man vom Zugang zum Buchholzfels etwa dort, wo ein Pfad aus Richtung Sarnstall einmündet nach W über den Waldhang weglos hierher gelangen.

Rinnthaler Falkenturm
Normalweg 4
  Über kurzes Wändchen zur einliegenden kurzen W-Kante und an ihr (nR) zu überdachtem Band. N nach links (SU) zu Kiefer und "im tiefen Moos" vor an die Nordseite. (Stand an Baum). Unschwer weiter z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  30m
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Adolf Winteroll
 und Gef.
 
Datum :  14.6.1925
4 Kommentare 4 Kommentare
eher zu hoch bewertet und (auch) nicht sonderlich gefährlich wenn man mit dem Microfriend das Klippen des nR absichert.
Mit einem 3er und 0er-Friend zum R halbwegs absicherbar. Im Kriechband lassen sich diverse SU (Kevlar) fädeln.
Steinzeit-Bewertung (wie bei so vielen Wegen hier)! Auch ein E1/2 hielte ich für angebracht (wer beim Reibungsaufrichter zum rettenden Ring hin abschmiert, landet unweigerlich auf dem 5 m tiefer liegenden Block). Es sollte trocken sein!
Der gehackte Griff ist genau dort wo man ihn vermutet ;)
Für den Nachsteiger sollte man oberhalb des Kriechbandes eine Sicherung in den Handriss anbringen.
Abseilwand 5
  Rechts vom "Normalweg" vom Block in der Scharte aus durch kurze Wand zu überdachtem Band und kurz nach links Richtung "Normalweg". An dem hier ansetzenden kurzem Diagonalriss über kl.Überhang und über einliegende Wand rechtshaltend z. AR u.G.
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans Laub
 Fred Frey
 
Datum :  3.6.1952
0 Kommentare 0 Kommentare
Näggel mit Kepp 7
  Nach der Einstiegswand zur "Abseilwand" - vom Boden startend - gerade (2R) in gestuftes Gelände und wie "Abseilwand" z. AR u.G.
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Pedro Magin
 Julia Bussen
 Karsten Wolff
 
Datum :  22.08.2019
1 Kommentare 1 Kommentare
In der Einstiegswand liegt ein 0,75er Cam in einem Loch und ein 3er Cam "entspannt" bei Bedarf das Einhängen des 1.R.
Weg der Rekonvaleszenten 7
  Startet südseitig links der Kastanie bei unsolider Schuppe: Über abdrängende Wand (Fr #1.5, R, Fr #2, R) z. AR u. G.
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Frank Eigner
 Bruno Vogel
 Jürgen Wesely
 
Datum :  5.6.1993
0 Kommentare 0 Kommentare
Maître de Jenga 7
  Rechts in der Südwand überhängend (R) hoch, in leichtem Rechtsbogen zu R und weiter (Fr #3) z. AR.
  Detail
Tourenlaenge:  12m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Bruno Vogel
 Jürgen Wesely
 Frank Eigner
 Ralph Weber
 
Datum :  27.4.1993
0 Kommentare 0 Kommentare
Ostwand 6+
  Südostseitig von links her über einer Höhle nach rechts zu Riss und an ihm (hf, H) z. überdachtem Band (Stand rechts an Kiefer) und rechterhand weiter z.G.
  Detail
Tourenlaenge:  20m
Ringe:  2
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV+, A0
Erstbegeher:  Fred Frey
 Emil Gessner
 Erwin Gessner
 
Datum :  2.8.1932
4 Kommentare 4 Kommentare
Die erste jetzt fehlende Rostgurke geht auf mein Konto (Materialstärke war kleiner als 1mm!).
Dort und auch davor und danach bestens und problemlos "mobil" absicherbar. Nur die Einstiegsmeter sind unangenehm bröselig - dort würde ein nR wirklich was bringen.
Beim Sanieren sollte man überdenken, ob man die 2 Rostgurken ggf. an sinnvollere Stellen setzt.
Weithin unbekannt gebliebenes Frühwerk der Frey-Gessner-Connection mit Falkenturm-spezifisch komplexen Anforderungen. Der Bruchquergang ist ungesichert und heikel (4+/A0 höhö), danach jedoch liegt (so man will) ein ganzes Rack Friends. Die Bewertung 6+ stammt sicher noch aus Zeiten, in denen dieser Grad die Grenze des Menschenmöglichen definierte. Die Haken aus dieser Zeit können ebenfalls noch bestaunt werden. Der Weg zum Gipfelbuch (zwei Begehungen seit 2014!) führt mittlerweile durch eine Art Hochmoor ...
Die Querung über die Höhle ist extrem brüchig und schlecht zu sichern. Der erste Haken ist total verrostet (er ist noch so dick wie ein Blatt), der zweite Haken ist für einen Sturz auch nicht mehr geeignet. Also genügend Friends mitnehmen.
Rock gegen rechts 7
  Talseitig von Block aus auf einliegend Platte und beim R nach links (Fr #4) zu stumpfer Kante (R). Abdrängend (R, Fr #3 u #1.5, Wurzel) zu Kiefer.
  Detail
Tourenlaenge:  16m
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Jürgen Wesely
 Dirk Hemmerling
 Franco Gliemmo
 Bruno Vogel
 Axel Richert
 
Datum :  17.7.1993
2 Kommentare 2 Kommentare
Ausstieg gestern rudimentär durchgefegt
Das Anklettern des 1.R ist heikel! Nach dem 3.R zugewachsen.
Schulterklopfer 7+
  Mit "Rock gegen rechts" beginnen und gerade zu Überhang (R). Rechtshaltend (R) zu einer Kante und an ihr (nR) in flacheres Gelände (Fr #2). Rechts bei Kiefer in den Gipfelbereich.
  Detail
Tourenlaenge:  18m
Ringe:  4
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Bruno Vogel
 und
 Jürgen Wesely
 und
 Frank Eigner
 
Datum :  5.6.1993
2 Kommentare 2 Kommentare
ob der nötigen Athletik eher unterbewertet
Im Ausstieg ist man mit viel Heidekraut und Flechten konfrontiert, und ohne die Jungkiefer rechterhand wäre es nahezu "unmöglich"...
Ein Leben lang 8
  Vom vorgelagerten Pfeilerkopf aus abdrängend den R folgend z. AR
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 
Datum :  22.08.2019
0 Kommentare 0 Kommentare
Nordwestwand 7-
  Links in der Westwand kurzen überhängenden Riss zu überdachtem Band. Zuerst gerade (R), dann linkshaltend (2H) zu feinem Riss und unter weiteren Überhang. Orig. auf Kriechband nach links - oder "einfach" gerade zu einer Kiefer austeigen.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  VI, A1
Erstbegeher:  Paul Reithofer
 Günter Christoph
 
Datum :  18.6.1953
1 Kommentare 1 Kommentare
Hat man den Einstieg geschafft eine feine Kletterei. Statt des 2. Reithofer-Gedächtnis-Hakens besser einen 1,5 er Friend in kompakte Lette darüber. Wer nicht auf botanische Kriech-Exkursionen steht, steigt von hier einfach gerade hoch zu solider Kiefer und seilt wieder ab.
Erste Liebe 8
  3m rechts der "Nordwestwand" über Wand (Fr #1.5) zu Überhang (R). Gerade (2R) zur Ausstiegsquerung des "Normalweges".
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Ralph Weber
 Jürgen Wesely
 
Datum :  3.4.1993
0 Kommentare 0 Kommentare
Westwand
  Ca. 5m links unterhalb des Einstieges vom "Normalweg" von rechts her zu kurzem Fingerriss und gerade (R) zur Kiefer im "Normalweg".
Orig. wurde gerade weiter z.G. gestiegen.
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Helmut Fessel
 Willi Fessel
 
Datum :  6.6.1959
2 Kommentare 2 Kommentare
frei geklettert ca. V+ Kleine und mittlere Friends gut möglich; Schlüsselstelle lauert überm R; dort hilft, wohl von Erstbegehern, geschlagene Griffmulde. Fester als es aussieht und lohnend.
unlängst saniert (2.Teil aber weiterhin zugewuchert)