maximale Höhe: 42m

An sich hohes Massiv m Rumbachtal am Sesselberg-Südhang

Ein gerade fürs Topropen und moderates Klettern lohnendes Ziel - v.a. in kalten Monaten.
Leider droht den ehemals fast blanken Reibungsplatten die "Vergrünung", auch weil sich der Kletterbetrieb wegen der regelmäßigen Frühjahrssperrung auf wenige taugliche Monate begrenzt. Die Platten unterhalb des "1.Bandes" sind definitiv nicht mehr machbar. Zudem sind die Gipfelausstiege (u.a. rechter und direkter Gipfelausstieg) vom "Umlenkerband" weg ebenfalls ziemlich keimig und werden wohl die meisten Besucher abschrecken.

2 Kommentare
Sehr schönes Kletterziel mit vielen moderaten Wegen. Von den 42m Felshöhe sollte man allerdings nicht zu viel erwarten. Die Wege von unten aufs erste Band sind total grün und die will man im derzeitigen Zustand auch nicht machen. Ob des starken Baumbewuchses unten ist hier auch keine Besserung in Sicht. Die Gipfelausstiege (u.a. rechter und direkter Gipfelausstieg) vom "Umlenkerband" weg sind auch vom Band weg momentan ziemlich keimig und werden wohl die meisten Besucher abschrecken. Dadurch spielt sich die Kletterei auf den etwa 15 m zwischen erstem und zweitem Band ab. Sollte in der zweiten Jahreshälfte ordentlich beklettert werden, durch die Vogelsperrung ist auch hier sonst das Potential, dass die Routen verkeimen.
aka Kastellfels

Kommentar hinzufügen

Von der L478 zweigt ca.850m östlich der Abzweigung Fischbach-Schönau ein breiter Fahrweg nördlich ab. Parken bei den Weihern.
Auf der Südseite des Tals (Radweg) 200m nach O und linkerhand, einen weiteren Fahrweg kreuzend hinauf zum Fels (5min).

Rumbachtalplatte
Maiwändel 5+
 
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Sepp Braun
 Karl Stretz
 Hermann Folz
 
Datum :  12.5.1982
3 Kommentare 3 Kommentare
Schon anspruchsvoller als die Wege links daneben. Hab aber oben zwei gute Fr bzw. Cam-Stellen im Vorstieg übersehen und daher der unangenehm lange Runout. Mit Fr 1 und 2 lässt sich dann auch der obere Teil einigermaßen vernünftig absichern.
Auf ca. 2/3 Weglänge hab ich nen ringwertigen Cam1 in einem Loch untergebracht. Danach geht nix mehr was halten würde, falls einem der Huf noch vor dem AR abrutscht sollte der Sicherer gut agieren, damit man unten nicht auf der Schräge auftrifft. Kletterei an sich ist gut, man sollte aber über dem geforderten Grad stehen, wenn das Seil von unten kommt und man den Weg nicht kennt (ich las Sebastians Kommentar erst danach...). Cam C3-1 weiter unten noch nützlich.
Im Vorstieg (im Vergleich zu den Wegen links daneben) nicht wirklich zu empfehlen - die Sicherungen welche man (überhaupt) unterbringen kann sind eher zweifelhaft, und oben wo man richtig gefordert wird liegt auch nichts Gescheites.
Rechter Ein-Haken-Weg 6-
 
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Dolf Jung
 Hans-Peter Bartens
 
Datum :  23.9.1979
4 Kommentare 4 Kommentare
Wie Wolfi schon schrieb: der R wäre etwas höher sicherlich besser platziert.
Bis zum R sicher auch für Vorstiegsneulinge gut geeignet - Schwierigkeit bis hierher wohl eher IV und jede Menge gute Lettenlöcher zur Sicherung. Am R (und darüber!) dann das schon genannte anspruchsvolle Reibungsgeschiebe.
ab dem ring wirds arg knifflig für ne 6-. bis dahin soweit ok, wenn man diese reibungsgeschichten mag. ich mag sie nicht. :-) aber im toprope kann man da gern mal schauen was geht.
...Der Ring sitzt zu niedrig,bis dahin gut Abzusichern wenn an der schweren Stelle über den R was verrutscht knallt man auf das Band darunter. Man sollte den R einen Meter höher setzen
  V: Zwergbäumchenriss 6
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Frank Schell
 Hans Laub
 André Rohr
 Jean Marcel Perrcaut
 
Datum :  18.8.1984
1 Kommentare 1 Kommentare
...Ausstieg zur Zeit ziemlich Moosig...
Linker Ein-Haken-Weg 3+
 
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Udo Daigger
 Rudolf Mohr
 
Datum :  23.4.1972
6 Kommentare 6 Kommentare
Gut gesicherte/absicherbare Plaisrtour. Uneingeschränkt zu empfehlen, ruhig vorsteigen.
Netter leichter Weg, der sich gut absichern lässt. Fr. 0,5 vor dem R und - wer will - danach noch Fr. 1,5 oder 2. Immer den großen Kellen nach links folgend. Und wer lieber 2 Ringe klippt, nimmt halt die Direkt-Variante.
nach dem neuen bürstenweg die zweitschönste route an diesem fels. lässt sich problemlos absichern. cam 0.3 - 2. im ausstieg passt noch ein einser cam. gute route für vorstiegsneulinge.
Ohja, rechts ist dort wo der Daumen links ist. Also bitte auf bequemen Band nach links rausqueren. Wobei das bei diesem Fels eigentlich egal ist, weil man überall klettern kann (vorallem im Toprope)
...sollte doch wohl links rausqueren heissen ?
Die leichteste Tour an diesem Felsen. Zum Ring hin passt ein wunderbarer großer Klemmkeil. Am besten den Ring der direkten Variante mitnehmen und nach rechts rausqueren.
  V: Direkter Ein-Haken-Weg 5-
 
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Kurt Langguth
 Jürgen Turnwald
 
Datum :  1.6.1982
2 Kommentare 2 Kommentare
Leichtes Plattengehampel. Zu den zwei R mit Cam 0.4, 0.5 u. 1 sehr gut abgesichert.
Die logische Begradigung... Am Ausstieg leisten ein kleiner Friend gute Dienste.
Rechter Bergweg 3
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Dolf Jung
 
Datum :  23.9.1979
0 Kommentare 0 Kommentare
Rechter Gipfelausstieg 4+
  vom 2.Standring am 2.Band aus...
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  III+, Sst.
Erstbegeher:  Alfred Speier
 Hermann Folz
 
Datum :  28.7.1979
1 Kommentare 1 Kommentare
Netter "Fluchtweg" bei Massenandrang im unteren Bereich. Vom Standring ganz rechts auf dem oberen Band kommt man auch ganz gut zur auffälligen Rissverschneidung oben. Mit kleinem Fr. (Lette) und großem Fr. (Querriss) aufs Podest (Vorsicht Falkenkacke!). Dort passt noch ein 0,5er Fr. in einen Riss und dann nach links raus über Wulste zum Waldgipfel.
Direkter Gipfelausstieg 7-
  Links von "Rechter Gipfelausstieg" kerzengerade hoch (Fr 1.5 o. 2 ca. 1,5m schräg links unterm Überhang) und über den überhängenden Pfeiler zum letzten Meter von "Rechter Gipfelausstieg" (Fr 2.5)
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Rainer Scharfenberger
 Silka Pierson
 
Datum :  13.8.2002
0 Kommentare 0 Kommentare
Neuer Bürstenweg 4
  knapp rechts vom "Alten Bürstenweg" direkt z. 3.R (von links gesehen) am 2.Band
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Kurt Langguth
 Jürgen Turnwald
 
Datum :  31.5.1982
5 Kommentare 5 Kommentare
Sehe das wie Edi, unten bissle konzentriert klettern. Kletterei ist aber sehr schön und lohnend. IV passt.
Bis zum ersten Ring sollte man aufpassen, gut stehen und sich wirklich sicher sein. Blödes Abfluggelände und keine guten Friendlegemöglichkeiten machen den Einstieg etwas "holprig". Nachdem R ist es wie EDI schon schrieb gegessen. Kleine und mittlere Friends passen in Lettenlöcher und Risse.
für meinen geschmack, die schönste route am fels. zwar nicht vorgestiegen, aber an diesem fels lässt sich ja bequem alles von oben einhängen. die schwierigkeitsbewertung mit 4 find ich nicht so passend. der alte bürstenweg ist mit 4+ bewertet und ich finde den neuen bürstenweg anspruchsvoller. also von der bewertung her genau umgekehrt.
Auch hier hab ich einen Fehler gemacht: An der Schlüsselstelle passt rechts in Querriss entweder ein großer Keil oder gleichwertiger Friend.
Zum Ring hin schlecht abzusichern. Danach gehen super Friends in Lettenlöcher. An der Schlüsselstelle passt links in Querriss entweder ein großer Keil oder gleichwertiger Friend.
Alter Bürstenweg 4+
  mittig vom "1.Band" von einem Standring aus erst gerade, dann leicht rechtshaltend...
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  28.4.1979
1 Kommentare 1 Kommentare
nach der reibung 3er kletterei. soweit ganz nett, aber nicht so schön wie der neue bürstenweg.
  V: Direkt zum 1.Band 5
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  28.4.1979
1 Kommentare 1 Kommentare
Diese Variante wird auch nichtmehr geklettert, zu viel Grünzeug...
Linker Gipfelausstieg 5
  vom 2.Standring am 2.Band aus ziemlich direkt durch die Falkenschei.... und am Peiler rechts heraus zum Abschlussüberhang
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  IV+, A1
Erstbegeher:  Dolf Jung
 Hans-Peter Bartens
 
Datum :  23.9.1979
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Schlunz
  direkter aussteigen
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Hans-Peter Bartens
 Karl-Heinz Kirchner
 
Datum :  5.7.1981
0 Kommentare 0 Kommentare
Aprilweg 4+
  südwestseitig von einem Standring aus....
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  28.4.1979
6 Kommentare 6 Kommentare
Originalaustieg geht grad sehr gut (Danke Wolfi). Sehr schöne Züge, auch hier vom Stand weg konzentriet klettern, dann gut mit gängigen Cam-Größen zusätzlich zum Ring absicherbar.
Sicherlich mit das Beste, was es an der RTP zu klettern gibt. Und mit der "Bürstenkante" als Alternative auch abwechslungsreich. Danke dir Wolfi fürs "Plattenputzen" oben. Kenn ich so nur vom kalten Büffet oder vom Einstieg der weiter links befindlichen "Krautvornix". Mit Fr. 00 vor dem R und Fr. 1,5 am Ausstieg absolut im Genussbereich.
...hab mal den Riß am Ausstieg geputzt da passen jetzt wieder kleine Friends oder Keile rein welche auch halten könnten.....
...Gerade einigermaßen ungeputzt Originalausstieg auch ziemlich ungesichert wenn man Sicherungen mag welche auch halten...Ich kümmere mich demnächst mal darum
ganz nette kletterei. von der absicherung her problemlos. die sanduhr und den ring. mehr brauchts eigentlich auch nicht. zumindest, wenn man die kombination über die bürstenkante wählt. für den vorsteiger ists direkt über die reibungsplatte doch kniffliger wobei da auch wieder prima ein cam in das lettenloch passt. im nachstieg aber kein problem.
Gestern hab ich aber gehabbt mit dem Rechts-Links... Es wird nurnoch die 2. Sl geklettern, die erste ist im Moos versunken... Schöne Kletterei mit Piazeinlage. Vom Stand weg einbisschen blöd abzusichern (zweifelhafte SU links). Ab dem 1. bequemen Band gut abgesichert. (Kleiner Keil in Lettenloch, großer Keil hinter Schuppe, Ring). Nach dem Ring leicht linkshaltend hoch.
  V: Rechter Einstieg zum 1.Band 5+
 
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  28.4.1979
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Linker Einstieg zum 1.Band 5
 
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
  V: Bürstenkante 4+
  Rechtsbogen z. 2.Band
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  28.4.1979
1 Kommentare 1 Kommentare
Sehr schöne Variante. Bis zum Ring den Aprilweg hoch und dann nach rechts ausqueren (Sl um Bäumchen vom Bürstenweg)
Gradzuläd 5+
 
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Peter
 Karin Strifler
 
Datum :  03.10.2016
1 Kommentare 1 Kommentare
...mit kleinen Friends zusätzlich gut abzusichern ist auch einigermaßen Sauber......
Proletenweg 5
  vom Beginn des "Aprilweges" aus nach links und bei nR gerade hinauf...
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  13.7.1982
2 Kommentare 2 Kommentare
Da freut sich auch das Proletariat, wenn über besagtem Weg keine Baumruine mehr an der seidenen Wurzel hängt. Bin das Ding gestern mal wieder gestiegen. Kleine Friends (00 - 0,5 - 0) machen das Ganze dann auch angenehm kletterbar. Im Gegensatz zur Route links daneben sogar richtig "sauber".
...der tote Baum welcher einem Damoklesschwert gleich über den linken Routen Thronte, der liegt jetzt unten ;-))
Krautvornix 5
  links vom "Proletenweg" über Platte zu R, dann gerade z.AR
  Detail
Tourenlaenge:  15m
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Wolfgang Peter
 
Datum :  03.10.2010
2 Kommentare 2 Kommentare
...da wurde Nix gequert bin von unten ,links von dem R dort ziemlich gerade hoch geklettert mitten durch die Botanik sozusagen....
Dem guten Wolfi (g)kraut scheinbar vor garnix ;-). Ich geh jetzt mal davon aus, dass er von links oben auf einem Band knapp unter der Platte wo der R sitzt (einzige wirkliche Kletterstelle dieser Tour) eingequert ist. Ich hab mich unten durch den Dreck (3m links vom Stand des Proll-Wegs) erstmal "hochgebürstet". Definitiv eine Empfehlung für Botanik-Freunde und Fels-Putzer.