maximale Höhe: 28m Gipfelbuch vorhanden

im hinteren Freischbachtal nördlich von Wilgartswiesen am SO-Grat des Rappenkopfes

1 Kommentare
Ein Abstieg über die Südwestseite kann eine mittelgroße Odyssee sein. Über die Nordseite gelangt man wieder runter.

Kommentar hinzufügen

Das Tal der Freischbach ist von S von Wilgartswiesen aus über die Wolfgrube oder - etwas weiter, dafür ohne Hm - von O aus dem Wellbachtal erreichbar.
Wenn man den breiten, geschotterten Forstweg von der Wolfsgrube aus benutzt hält man sich im Talgrund ca. 500m talaufwärts bis zu einer Wegegabelung (links sind Fischweiher, Rettungspunkt 243).
Nun am einfachsten über den nach W ziehenden Kamm hinauf zum Freischbachturm und links rum zur -wand.

Freischbachwand
Südkamin 2
  Kurzer Kamin zum Ostgrat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Martin Vogelsgesang
 Hans Laub
 
Datum :  4.7.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Südrinne 3+
  Südseitig Rinne mit Überhang
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  
0 Kommentare 0 Kommentare
Bogenriss 7
  Östlich von der Schlucht, die vom Hauptgipfel herabzieht, durch linksgeneigten Riß (Ks, 2R) zu Band und rechts zu Absatz mit nAR.
  Detail
Ringe:  2+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Sepp Braun
 
Datum :  21.2.1981
1 Kommentare 1 Kommentare
Recht beeindruckende, gut gesicherte Risslinie an diesem absoluten Romantikfelsen ... leider etwas kurz und wohl fast immer etwas feucht. Die Schlüsselstelle ergibt sich für 7 nicht unbedingt auf den ersten Blick ... den Riss muss man dazu jedenfalls nicht benutzen.
  V: Quergangsausstieg
  Nach dem 2.R nach links zur "Kurzen Spalte"
  Detail
Ringe:  1
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  V-, A0
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Erich Steffan
 
Datum :  6.7.1991
0 Kommentare 0 Kommentare
Kurze Spalte 3
  Links vom "Bogenriß" Riß zu Baum. Stand. Nach links in weiteren Riß und diesen zum höchsten Punkt des Ostgrates
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Reiner Braun
 Josef Rück
 
Datum :  3.6.1989
1 Kommentare 1 Kommentare
Der Weg ist Müll! Sehr dreckig, viel Schotter, mürbes Gestein und in der Mitte dann einige Meter ohne Felskontkat durch Steilhumus. Falls man den zweiten Riß weiter bis zum Einstieg der "Oberen Querung" klettern will hat das mit III auch nix mehr zu tun. Vorsicht mit dem Wackelblock im Ende des ersten Rißchens. Cam 4 nützlich sowie Steinschlaghelm für den Sichernden ratsam.
  V: Lagerfeuerriss 3+
  direkt zum Baum
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Erich Steffan
 
Datum :  6.7.1991
0 Kommentare 0 Kommentare
Maigewitterweg 8-
  Ca. 5m links der Schlucht, die vom Hauptgipfel herabzieht (orig. mit Sst. einsteigen) über Wand und Reibung (3R ,nR), zuletzt rechts empor zu Stufen. Über Rißüberhang (R) zu Platte und gerade (2R) zu Band; Stand (nR, Wandbuch). Der überhängenden Verschneidung (5R) folgend, zuletzt an der Ostkante hinauf z.AR. (oder auch rechts an Kiefer z.G.)
  Detail
Ringe:  13+ AR
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  V, A1 & Sst
Erstbegeher:  Karl Stretz
 Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  16.5.1981
2 Kommentare 2 Kommentare
Hab`den untersten Teil mal geputzt und auch für etwas mehr Sonnenlicht gesorgt. Nach dieser Stelle (so 7-) folgt eine absolute Genusskletterei bis zum Stand. Rauh, fester sauberer Fels, ein einzigartiges Standplätzchen mit selten besuchtem Wandbuch. In der nachfolgenden Verschneidung geht es dann mächtig zur Sache. Der 2. Ring ist nur sehr wackelig einzuhängen - besser einen kleinen Friend so hoch wie möglich in den Riss legen und gleich durch bis zur Kante. Der darüber befindliche 4. Ring sitzt ebenfalls bescheuert - besser auslassen, man fliegt eh ins Freie. Insgesamt ein großes Abenteuer in einem der entlegensten Winkel der Pfalz.
Der untere Teil sieht im jetzigen Zustand nur schwer kletterbar aus. Der mittlere Teil ist ganz gut, einigermaßen regensicher und nicht schwer.
  V: Obere Einquerung
  aus dem Sattel nach links z.R und links z.Originalweg und weiter z.Wandbuch
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  1
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  III+, A0
Erstbegeher:  Karl Stretz
 Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  23.5.1981
1 Kommentare 1 Kommentare
Im Wandbuch stehts mit III, A0 drin. Wir sinds frei geklettert und ich würd´ sagen: unbewertbar - aber lustig.
Fahndung 7
  Ca. 3m links des "Maigewitterweges" über anfangs bröselige Wand und Reibung (Rock 4) zu Schuppe (Hex 7). Zuerst am Riß (Fr 2), dann Rechtsbogen zu tiefem Band (SU u./o. Rock 6). Ca. 4m links über Wabenwände (SU, Fr 0.5, Rock 5, SU, Rock 9) zum "Rechten Ausstieg" der "Südwandverschneidung" und deren letzten (nA)R.
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Hans-Jürgen Cron
 Arno Dimmler
 
Datum :  28.6.1988
1 Kommentare 1 Kommentare
Mit einem gescheiten Ring oben könnte man es ja mal klettern. Aber so endet die Tour an einem Schlaghaken.
Direkte Südwandverschneidung 5
  In der mächtigen Verschneidung im höchsten Teil der Südwand zu roter Wabenwand und gerade a Handriß weiter auf eine Block unter mächtigem Dach, Stand (nR). Es folgt für orig. eine Linksquerung unter den Dächern (nR) z. Waldhang.
  Detail
Ringe:  2
davon nachträglich:  2
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Günter Weinriefer
 Leo Pfersdorf
 
Datum :  30.1.1965
3 Kommentare 3 Kommentare
1.nR kann raus, das war früher einmal der "Umlenkungsplan", bevor der bessere Standring rein kam.
Ganz gut, super abzusichern. Der 1.Ring ist m.M. unnötig, dort hat man das gröbste schon hintersich und man kann darunter eine SU abbinden bzw. darüber einen Block abbinden. Und einen Zug höher kommt auch schon der Standring. Die direkte Variante ist vorzuziehen, dort gibst 1-2 super Wabenzüge. Wer sich Zeit nimmt und eine Kevlar dabei hat, kann hier noch ein oder zwei SU abbinden.
Leider etwas sandig und bröselig und im oberen Bereich eine riesige Falkentoilette. Denoch ganz gute Tour,die bis zum abschliesenden Quergang ohne Ringe auskommt. Die Tour bietet Regenschutz und wurde im älteren blauen Führer mit einem "+ " bewertet.
  V: orig. Südverschneidung 4+
  "unlogisch" bei der roten Wabenwand nach links auf Band, Stand (Baum). Via Rinne unters Dach.
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  0
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  
Datum :  s.o.0
1 Kommentare 1 Kommentare
Kann man auch mal machen, wenn man wie ich bei den heutigen schwül-warmen Bedingungen kein Bock auf das sandige Wabenwändel hat. Absicherung mit gängigen Klemmgerätgrößen recht gut, aber wie schon erwähnt, sandelt halt auch unten etwas.
  V: Rechter Ausstieg
  Vom letzten Stand nach rechts zu H und an herabgebogenen Baum (R) zu Band unterm Gipfel. Links zu nAR oder (jeweils eher brüchig) gerade oder rechtsrum z.G.
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  V, A1
Erstbegeher:  Leo Pfersdorf
 Günter Weinriefer
 
Datum :  3.4.1965
1 Kommentare 1 Kommentare
Der letzte (Doppelhaken, 40cm Abstand) ist jetzt ein Bühler (langer Sorte) - und morgen dann auch belastbar ;-) Ob der Ausstieg aufs Band angenehm ist bei dem noch vielen Dreck sei dahingestellt...
  V: Direkter Ausstieg 7
  Vom letzten Stand dem Rißüberhang (früher 2Ks) z. nAR (unterm Gipfelplateau)
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  2 S
technische Bewertung:  V+, A1
Erstbegeher:  Norbert Schneider
 Christoph Stark
 
Datum :  12.10.1980
5 Kommentare 5 Kommentare
Im Beginn dieser Variante haben die Kolkraben mittlerweile einen ziemlich großen Horst gebaut (aktuell unbewohnt).
Ich kann mir nicht vorstellen, wie man in den Riss kommt ohne dieses Bauwerk zu zertrampeln - und da gerät man dann in Konflikt mit dem Naturschutzgesetz.
Deshalb die Route lieber meiden.
Die eigentliche Südverschneidung "endet gewöhnlich" ja 2m darunter.
Ach ja - Bewertung: Ich finde es relativ einfach (liegt aber vielleicht auch an meiner Kürze). Klemmen muss man nicht zwingend, lässt sich an Kellen "erpiazen". Als "Landschafterlebnis-Route" im oberen 6er-/unter 7er-Bereich mindestens zwei von drei Sternen!
Der Weg hat jetzt einen nAR. Musste ich aber leider rechts versetzt zum Rißende setzen - zum Umlenken daher eher ungeeignet, zum Abseilen aber natürlich schon. Von oben bzw. seitlich von links nicht ohne weiteres erwanderbar!
"Abgespeckte Version" trifft es doch ganz gut, oder? Man darf selbstgelegten Friends vertrauen und hängt an der Dachkante an einem Faustklemmer, immerhin 30 m über dem Erdboden und zudem noch in einem der stillsten Winkel der Pfalz. Ist übrigens nicht geschenkt für den Grad (mal so im Vergleich mit dem (deutlich mickrigeren) Treppenrissdach) und leider im Ausstieg etwas botanisch. Trockenheit abwarten und: unbedingt von der Kiefer ca. 5 m rechts (östlich) abseilen - 30 m freihängend!
Bis zur Dachkante sauber, dann besser zurück klettern. In den 80er wurde das Dach als abgespeckte Version der "seperate reality" gehandelt. Weder die Ausladung noch die Art der Kletterei sind vergleichbar. Aber der klemm- und friendfreundliche Riss und die ausgesetzte Position sind eine nette Ergänzung zur Südverschneidung.
Such nach Glück 6
  Beginnen in der "Südverschneidung", beim Doppelriss dann nach links auf eine Felsnase (Cam 4). Bei R gerade hinauf z. 2.R und in einem Linksbogen z. 3.R und weiter aufs Band (s. "orig. Südverschneidung"). Nun über Wand (Cam 0,3 - 2) z. Stand der "Direkten Südverschneidung".
  Detail
Ringe:  3
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Michael Weis
 Andreas Hopf
 
Datum :  08.11.2015
1 Kommentare 1 Kommentare
Das ist doch eigentlich eine Variante zur Südverschneidung.
Bloodmoon 6+/7-
  Vom R zu Beginn leicht links auf den kleinen Absatz und direkt (Cam2 in kleiner Tasche) zum R. In leichtem Rechtsbogen (R) auf das nächste kleine Band (Cam2 o. Cam3) und durch kleinen Riss direkt zum 3.R. und weiter (Omega1, Cam1, Cam 0,4) aufs Band der "Orig. Südverschneidung". Von hier direkt zu deren AR
  Detail
Ringe:  3+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andreas Hopf
 Michael Weis
 
Datum :  13.03.2016
1 Kommentare 1 Kommentare
Gehören zu der Tour die zwei sehr eng gesetzten Französen ganz unten, links der Kante?
Silberner Oktober (tr) 6+
  Vom R zu Beginn links auf den kleinen Absatz. Immer 2 bis 3m links von "Bloodmoon" aufs Band der "Orig. Südverschneidung".
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Andreas Hopf
 
Datum :  04.10.2015
0 Kommentare 0 Kommentare
Regenriss
  Einstieg wie "Birkenriß". Dann im rechten Riß (Ks) und kurze Wand (Fr, R) zur Linksquerung der "Südwandverschneidung"
  Detail
Ringe:  1+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  1 S
technische Bewertung:  IV+, A0
Erstbegeher:  Hermann Folz
 Hans Laub
 Sepp Braun
 
Datum :  6.4.1994
0 Kommentare 0 Kommentare
Birkenriss 4
  Ca. 10 m links der "Südwandverschneidung" im linken zweier Risse zur Linksquerung der "Südwandverschneidung" (AR)
  Detail
Ringe:  0+ AR
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Karl Stretz
 Sepp Braun
 Hermann Folz
 
Datum :  14.3.1981
0 Kommentare 0 Kommentare
Nordriss
  Rechts vom "Nordkamin" mit Sst. über Überhang und Riß zum Ostgrat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  III & Sst
Erstbegeher:  Hans Laub
 Martin Vogelsgesang
 
Datum :  16.7.1992
0 Kommentare 0 Kommentare
Nordkamin 3
  Auffallender Kaminspalt zum Ostgrat
  Detail
Ringe:  0
davon nachträglich:  
sonst. Absicherung:  
technische Bewertung:  
Erstbegeher:  Martin Vogelsgesang
 Hans Laub
 
Datum :  4.7.1992
0 Kommentare 0 Kommentare